Yachtblick Rotating Header Image

That’s what VC’s are created to do!

Hab mich ja schon ein bisschen gefreut, als ich gesehen habe, dass es mal wieder einen Grund gibt über meinen Lieblings Silicon Valley Milliardär zu schreiben. Vielleicht findet Tom Perkins ja, wenn er seinen Namen „googelt“, mal Yachtblick.de und kauft dann das ganze Projekt! =)

Sehr geehrter Herr Perkins ich wäre bereit, Yachtblick für unter 10 Millionen abzugeben!

Aber zurück zum Wesentlichen, zurück zu dem Grund, warum dieser Mann hier immer wieder Erwähnung findet – seine Yacht, die Maltese Falcon. Schon mehrfach habe ich über die, je nach Definition, längste Segelyacht der Erde berichtet. Ich hatte eigentlich damit gerechnet in absehbarer Zukunft zu lesen, dass Mr. Perkins sein neues extravagantes Schiff vorstellt, aber er belehrt mich eines Besseren und ließ sich erst einmal ein neues Spielzeug auf seine Yacht bauen. Auf dem Deck der Maltese Falcon, vor dem ersten Mast und zwischen den beiden Tendern, steht jetzt der „Deep Flight Super Falcon“.

Zu den technisch Details der ganzen Anlage nur so viel: Der Schiffskörper besteht aus kohle- und glasfaserverstärktem Epoxy und kommt daher auf nur 231 kg. Das geringe Gewicht erklärt die Flügel, denn aufgrund dessen sinkt dieses Tauchfahrzeug nicht, sondern „fliegt“ unter Wasser mit bis zu 6 kn. Es wir angetrieben mit Lithium-Phosphat-Akkus mit einer Kapazität von 7000 Kilowattstunden, die Tauchfahrten bei Höchstgeschwindigkeit von bis zu 5 h ermöglichen. Mit einer Tauchgeschwindigkeit von 122 m pro Minute geht es bis auf 500 m Tiefe. Sollte dann nach 24 h – 72 h ( je nach Besatzung ) die Atemluft ausgehen, kann man mit bis zu 61 m in der Minute wieder auftauchen.

So Mr. Perkins, ich wünsche Ihnen an dieser Stelle viel Spaß mit Ihrem neuen Gefährten und hoffe, dass ich niemals über ein Unterseedrama berichten muss.

Die unten stehenden Bilder, welche die Verankerung der Masten zeigen, sind einem jungen Herren bei Knierim Yachtbau in Kiel gewidmet. Die Lager wurden, wenn ich richtig informiert bin, bei JP3 in Frankreich gebaut


Quellen:

www.yachtpals.com

Boote Exclusiv Heft 01/09

http://cubeme.com/blog/2007/09/06/the-maltese-falcon/

Weitere interessante Artikel:

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>