Yachtblick Rotating Header Image

Opti-Offshore-Challenge – der Test!

Warum sollte man das wollen? War die Frage, die Christoph gestellt wurde, als er im ROYC (danke für den Opti) erklärt hat wofür er einen Opti benötigt. Ich versuche mal kurz zu beschreiben, warum es geht. Unser Kapitän zur See, dessen letztes Schiff stolze 332 m lang war, hat vor, mit einer Optimisten Jolle von Rostock (GER) nach Gedser (DEN) über die Ostsee zu segeln. Schaut man sich die harten Fakten an, also, dass Johannes etwa 1,90 m groß ist und knappe 95 Kilogramm auf die Waage bringt, wird das Vorhaben nicht weniger zweifelhaft. Die Antwort auf die Frage warum er das will, wird nicht viel präziser ausfallen als: “Weil er es kann” … oder zumindest denkt er, dass er es kann. Auf jeden Fall ist die ganze Sache derartig anders und unsinnig, dass die Vorbereitung auf dieses Event recht unterhaltsam wird – oder hat sich einer von euch etwa schon einmal Gedanken gemacht, wie man eine Lenzpumpe im Opti verbaut! =) Das Regionale-Echo auf diese Aktion ist jetzt schon recht gewaltig, was die Frage aufwirft, ob man nicht vielleicht sogar einen Sponsor für diese Aktion findet. Ich veranschlage mal in Summe etwa 500 € für das Begleitboot (ein Wochenende – kann natürlich auch vom Sponsor gestellt werden – Charterer etc.) und 500 € für einen Opti Rumpf, der entsprechend modifiziert wird. Berichterstattung wird es natürlich hier auf Yachtblick geben und vielleicht sogar einen kleinen Film für segel-filme.de. Die Regionalpresse und die regionalen Fernsehsender werden natürlich auch eingeladen. Da wir keine Regattabedingungen haben, dürfte der Opti natürlich komplett mit Werbung beklebt werden. Sollte spontan jemand Interesse daran haben, einfach melden. info@yachtblick.de

Die Aktion erinnet mich irgendwie an unseren “gefakten” Arved Fuchs, der mit einem faltbaren Beiboot über die Ostsee tingelt!

Da das Wetter kaiserlich und die große Tele schon aufgeschraubt war, habe ich die Gunst der Stunde genutzt und Nils und Johann beim FD-Segeln photographiert. Alle anderen Boote in direkter Umgebung haben “geparkt” und Johann stand im Trapez … ein geiles Boot der FD.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *