Yachtblick Rotating Header Image

Vendée Globe “light” auf “kleinen” Open 60


So klingt der Versuch das Konzept einer geplanten Regattaserie mit dem wohlklingenden Namen „SolOceans“ zu beschreiben. Die erste Etappe dieses Rennens soll am 25. Oktober 2009 starten und wird in 2 Etappen gesegelt. Die erste führt die Segler von Frankreich um das Kap der Guten Hoffnung sowie das Kap Leeuwin bis die Segler schließlich in Neuseeland wieder festen Boden unter den Füßen haben. Die 2. Etappe führt dann demzufolge um Kap Horn und zurück nach Frankreich. Bis auf den Landgang entspricht dieses Konzept also im Wesentlichen der Vendée Globe, denn auch die Teilnehmer des SolOceans sind als Einhandsegler unterwegs.

Bei den „kleinen Open 60“ handelt es sich um eine neue Bootsklasse, die mit dem Namen „Veolia 52“ daherkommt. Das OneDesign wird von yacht.de als Einheizboot bezeichnet, da die Konstruktion dieser Einheitsklasse wohl stark an die aktueller Open 60 Modelle erinnert. Anders als bei dem kürzlich gestarteten Portimao Global Ocean Race, dessen erklärtes Ziel es ist mit einem „Box-Rule“ das technische Wettrüsten der Open-Klassen zu unterbinden , geht es dem SolOceans bzw. den Veolia 52 eher um den direkten Vergleich der seglerischen Leistung, denn der Basispreis einer Veolia 52 liegt ja immerhin bei schlanken 1,4 Millionen Euro exklusive Mehrwertsteuer. Als Erweiterung zu diesem Angebot wird noch ein „Transatlantic additional equipment“ Package für 120.000 € bzw. ein „Round-the-world additional equipment“ Package für 150.000 € angeboten. Für die regelkonforme Besegelung, gefertigt bei North Sails, kommen noch einmal 53.000 € auf die potentiellen Eigner zu. Also alles in allem muss man reichliche 1,6 Millionen Euro (exklusive Steuern) investieren, um ein richtiger Weltumsegler zu werden. Dafür ist die Lizenz zur Teilnahme am SolOceans aber inklusive. ;-) Für die Eigner der Open 60, die am 9. November beim Vendée Globe starten, wahrscheinlich immer noch ein Schnäppchen. Wir werden sehen, ob es der Werft gelingt bis zum angepeilten Startschuss genügend Einheiten abzusetzen. Im Sinne des Segelsports bleibt zu hoffen, dass sich dieses Konzept zu mehr als einem Absatzkanal für Rennyachten entwickelt.

Die Basisdaten der Klasse:

Construction: Nomex Hexcel prepreg carbon cooked at 90°C by JMV Industries
Length of hull: 16.00m (52.5 feet)
Waterline length: 15.85m (52 feet)
Length overall: 18,20m (60 feet)
Beam: 5.25m
Draft: 4.10m
Displacement: 7t
Ballast weight: 2.750t (Bulb weight: 2.355t)
Water ballasts: Two to the rear angles (2 x 1,224L)
Carbon fin keel: Canting to 40°
Two asymmetric centre-boards: 2.35m underwater
Two rudders: Retractable
Height of wing mast: 21.86m above deck (23.66m above waterline)
Wing mast area: 10m²
Mainsail: 115m²
Jib: 84m²
Max area upwind: 209m² (115 + 84 + 10m²)
Staysail: 40m²
Storm jib: 17m²
Gennaker code 0: 150m²
Gennaker code 5: 165m²
Asymmetrical Runner: 253m²
Main gear suppliers: Sails North Sails France, deck gear Harken, Electronics and autopilot NKE, Nanni Diesel engine,Karver furlers, Centre-boards and rudders Crain

http://www.soloceans.com/en/

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *