Yachtblick Rotating Header Image

Wer wird Bergkönig!

Wer wird der neue Bergkönig von St. Moritz?
Heute startete das St. Moritz Match Race, die sechste Etappe der Match Race WM des Internationalen Segelverbandes ISAF. Zwölf der besten Match Racer haben den Weg nach St. Moritz gefunden. Sie haben gestern auf dem St. Moritzer See bei Sonnenschein aber kalten Temperaturen Trainingseinheiten absolviert. Von der prächtigen Bergkulisse mit den leicht verschneiten Gipfeln waren vor allem die ausländischen Segler beeindruckt. Der Neuseeländer und Vorjahressieger Adam Minoprio und der Führende in der World Match Racing Tour, der Franzose Mathieu Richard äusserten sich begeistert über das ungewohnte Revier. Adam Minoprio, Skipper Black Match Racing: “Das St. Moritz Match Race ist ein sehr spezielles Event, es unterscheidet sich von allen anderen Regatten. Es ist kalt hier oben, und gestern, bei unserer Ankunft, hat es sogar geschneit! Diese speziellen Bedingungen bringen eine neue Dimension, was ich sehr schätze. Der Wind kann sehr wechselhaft und sehr rauh sein. Aber das ergibt auch spannende Situationen.”
Mathieu Richard, Skipper des französischen French Match Racing Team: “Zwei Monate haben wir in der Match Racing Tour nicht gesegelt. Doch wir hatten einige sehr gute Trainings-Sessionen. Ich denke wir sind bereit. Es ist eine grosse Regatta, ich schätze sie, weil sie so anders ist. Die Boote sind auch technisch sehr anspruchsvoll.”
Am Start sind auch zwei Schweizer Teams, mit unterschiedlichen Erwartungen. Während Eric Monnin zu den erfahrensten St. Moritz Startern gehört, ist Jérôme Clerc Neuling im Engadin.
Eric Monnin, Skipper des Swiss Match Racing Team: “Wir haben vor kurzem sehr gute Resultate erreicht, und wir kennen die blu26 sehr gut. Wir sind die Lokalmatadoren, wir haben also gute Voraussetzungen, um gut zu segeln. Falls es unsere Gegner zulassen…”
Jérôme Clerc, Team CER Genève: «Wir sind hier um zu lernen. Für uns ist das St. Moritz Match Race eine hervorragende Gelegenheit. Doch wir müssen bescheiden bleiben, wir sind uns unserer schwierigen Aufgabe bewusst.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *