Yachtblick Rotating Header Image

Fünf Deutsche im Gold Fleet! Franziska Goltz berichtet von Laser WM!

Nachdem nun fünf Vorrundenläufe absolviert wurden, hat sich das Feld der insgesamt 114 Laser Radial in ein Gold und Silberfleet aufgeteilt.  Sehr erfreulich für das deutsche Team, dass es fünf unserer Damen geschafft haben, sich für die Gold-Gruppe zu qualifizieren. Franziska Goltz auf Platz 19, Anke Helbig auf 37, Paula Steiner auf Platz 48, Lisa Fasselt (Fassi) auf Platz 51 und Lisa Rattemeyer auf Platz 57.

Heute gab es für die Mädels das erste Finalrennen und wie man an den Ergebnissen sehen konnte, ging nicht für alle der Plan auf, so konnte nur Franzi einen Platz unter den ersten 25 verbuchen.

Meine heimliche Favoriten hingegen, hat in den letzten beiden Rennen anscheinend alles richtig gemacht, denn mit den Platzierungen 1,2,37,(49),5 und 2 liegt Anna Tunnicliffe nun schon auf dem siebten Rang. Die Platzierung in den Klammern wird als gestrichen gewertet, bedeutet also, dass diese Punkte nicht in die Wertung mit eingehen. Schafft es die Wettfahrtleitung zehn oder mehr Rennen über den Kurs zu bringen, dann kann zusätzlich ein zweites Rennen gestrichen werden.

Wünschen wir einigen unseren Mädels mal, dass das vielleicht eintritt und sie sich noch etwas nach vorne arbeiten können.

Bericht von Franziska Goltz:

Hey Christoph,

also die Wettervorhersage sah nicht wirklich super aus. Angesagt waren 4 Knoten aus Südöstlichen Richtungen. Als die Wettfahrtleitung uns rausschickte, hatten wir jedoch noch Wind aus Nord Nord Ost mit etwa 5 bis 10 Knoten. Zuerst haben wir wieder warten müssen und die erste Regenfront zog wärenddessen durch. Als das erste Rennen abging stand schon rechts vom Kurs ne dicke schwarze Wolke über Land und bewegte sich erstmal nicht. Mein Start war nicht perfekt aber ich konnte sehr schnell ne freie Bahn erwischen und bin um die 15 oder 20 an der ersten Marke gewesen. Auf dem Vorwind teilte sich das ganze Feld. Ich hielt mich mittig. War bissel wie Lotterie. Über Land bildete sich dann ein kleiner Tornado, der sich aber wieder auflöste. Nach der zweiten Kreuz ging der Wind dann nach rechts, firschte auf, und ich konnte viele Meter gut machen. Rundete um 11 und verlor dann leider auf dem Vorwind der zum Reach wurde gut 10 Boote wieder. Ziemlich doofer Fehler. Letzter Halbwind wurde zur Kreuz und Zielkreuz zum Reach. Nach Zieleinlauf schlief der Wind komplett ein. Warteten kurz, bis der Wettfahrtleiter dann auf den nächsten Tag verschob.

Morgen 11:30 Start. 3 Rennen

Ist noch ziemlich viel möglich und es wird von Tag zu Tag besser. Jetzt müssen nur noch die kleinen Schusselfehler minimiert werden. Speed, Tacktick stimmen jedenfalls.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *