Yachtblick Rotating Header Image

“Raus ins Blaue” jetzt als Hörbuch erhältlich

Hier gehts zum Hörbuch Download

Folkeboot-Segler Bastian Hauck war schon einige male Thema auf Yachtblick. Zuletzt habe ich Bastian getroffen, als er unseren „Seglertalk“ moderiert hat. Diese „Talkrunde“ rund um den Segelsport ist noch nicht online … und irgendwie warte ich mit gemischten Gefühlen auf das Ergebnis … oder wie eine Freundin von mir sagte: „Wenn du genauso telegen wie photogen bist, na dann gute Nacht“.
Bastian bricht in den nächsten Wochen auf, um mit seinem Folkeboot Tadorna das Nordkap zu runden … er wird in der segel-filme.de Redaktion schon ein Lücke hinterlassen.

Sein Buch „Raus ins Blaue! Unter segeln nach St. Petersburg“ ist seit ein paar Tagen als Hörbuch zum Download erhältlich … gelesen vom Autor selbst … was vor allem dadurch auffällt, dass man bei lustigen Episoden irgendwie merkt, dass er beim Lesen innerlich gerade lacht.

Wieso ich das schon weiß? Ich hatte ein vorab Exemplar und habe mir das Buch schon vor ein paar Wochen angehört. Ich kann euch das Hörbuch nur Empfehlen! Auf der Autobahn, als Geschenk für ältere Segler die keine guten Augen mehr haben oder einfach um beim hören runter zu kommen.

Hier gehts zum Download

Auszug aus der Inhaltsbeschreibung:

Ein Mann, ein Boot, ein Meer. Oder: fünf Monate, neun Länder und 3000 Seemeilen. Mit seinem 50 Jahre alten Folkeboot segelte der 30-jährige Bastian Hauck einhand von Berlin aus über Swinemünde „rund Ostsee“. Vom Autor selbst gelesen, ist dieses Hörbuch ein eindrucksvoller Bericht über seinen abenteuerlichen Ostsee-Törn und darüber, was trotz leichten Handicaps (er leidet an Diabetes) und mit kleinem Budget alles machbar ist, wenn man nur will!
Hauck strandet an der polnischen Küste, besucht Kaliningrad und erkundet die Kurische Nehrung, wird von estnischen Fischern in die Sauna eingeladen und stürzt sich am östlichsten Punkt der Ostsee in das ausgelassene Nachtleben von St. Petersburg. Dann geht es durch Südkarelien, wo die bürokratischen Hürden wesentlichen Einfluss auf seine weitere Törnplanung nehmen. Nach einer Beinahe-Havarie mit einem Tanker, einem Zwischenstopp auf den Åland-Inseln und den ersten Herbststürmen in der Ostsee landet er schließlich glücklich in Schleswig an der Schlei, seinem Heimatort. „Ich wollte zeigen, dass man seine Träume auch im Kleinen leben, auch ohne langfristige Vorbereitungen und mit wenig Geld umsetzen kann und auch mit Diabetes frei und unabhängig leben (und segeln!) kann. Das Schwierigste war die Entscheidung, überhaupt loszufahren.“

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *