Yachtblick Rotating Header Image

MS TÛRANOR in Miami angekommen!

Im Video ist Jenner kurz bei seinem “SolarSurf” zu sehen von dem ich euch hier schon Bilder gezeigt habe.

Die TÛRANOR PlanetSolar hat auf ihrer Expedition rund um die Erde den amerikanischen Kontinent erreicht. Heute Morgen um 08.15 Uhr Ortszeit (14.15 Uhr MEZ) legte das Boot im Hafen von Miami im US-Bundesstaat Florida an. Zwischen der Abfahrt des Bootes in Monaco am 27. September 2010 und dem Anlegen in Miami sind 61 Tage, 0 Stunden und 34 Minuten vergangen. Die gesamte Expedition rund um die Erde wird mindestens zehn Monate dauern.

Nächste Station wird Cancun in Mexiko sein. Dort wird das weltgrößte Solarboot anlässlich der Weltklima-Konferenz der UNFCCC (United Nations Framework Convention on Climate Change) Station machen. Die Ankunft in Cancun ist am 6. Dezember geplant.
„Wir wollen zeigen, dass wir die Technologie, das Wissen und die Mittel für den Wechsel auf erneuerbare Energien bereits haben. Für diesen Wechsel sind wir alle verantwortlich“, bringt es Raphael Domjan auf den Punkt.
Schiffseigner Immo Ströher betont: „Mit unserem Projekt wollen wir beweisen, dass Sonnenenergie über die stationäre Stromgewinnung hinaus auch solare Mobilität bieten kann. So lässt sich mit nachhaltiger Energietechnik ein entscheidender Beitrag zum Klimaschutz im Bereich des Verkehrs leisten. Bislang gilt der Seetransport-Sektor als klassischer „Energieschlucker“.
Die Idee zur Weltumrundung mit Solar-Technik stammt vom Schweizer Raphael Domjan, dem Gründer des Unternehmens PlanetSolar. Das PlanetSolar-Team besteht aus Physikern, Ingenieuren, Bootsbauern und engagierten Unterstützern aus aller Welt, die sich dem Schutz der Umwelt und der Förderung erneuerbarer Energien verpflichtet haben. „Wir wollen Ingenieure und Wissenschaftler dazu motivieren, innovative Technologien zu entwickeln. Wir wollen den Träumen der Menschheit Gestalt verleihen und zeigen, dass das scheinbar Unmögliche Wirklichkeit werden kann“, so Domjan. Und Unternehmer Ströher ergänzt: „Wir sind auf dem Weg zu zeigen, dass motorisierte Schifffahrt auch ohne Brennstoffe funktionieren kann.“

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *