Yachtblick Rotating Header Image

Christina O – Teil 2

„Christina“ die Mutter aller Superyachten – 1. Teil

Untrennbar mit der Geschichte der „Christina“ und ihres Eigner verknüpft ist dessen Verhältnis zu Frauen. Trotz unermesslichen geschäftlichen Erfolges, Affären und Ehen mit den schönsten und begehrenswertesten Frauen der Welt sagte, der als Playboy verschriene, Onassis einst:”Ein reicher Mann ist oft nur ein armer Mann mit sehr viel Geld.”

Seine erste Ehe ging er 1946 mit Athina Livanos ein, der Tochter des seinerzeit größten griechischen Reeders, mit der er kurze Zeit später 2 Kinder haben sollte. Wie bei jedem tragischen Helden sollte sein Glück natürlich nicht von langer Dauer sein. Die Ehe wurde nach dem bekannt werden seiner Affäre mit der griechischen Operndiva Maria Callas geschieden. Athina nahm sich eine Jahre später das Leben.

Onassis Begeisterung für die Callas ging seinerzeit soweit, dass er 1959 sämtliche Karten eines ihrer Konzerte in London aufkaufte, um sie nur Freunden und Bekannten zur Verfügung zu stellen. Im Anschluss an das Konzert, das er kurzer Hand zu seiner Privatvorführung gemacht hatte, gab es ein rauschendes Fest und nur eine Woche später fand sich die Callas auf der „Christina“ wieder, damals noch in Begleitung ihres Ehemannes. Was in dieser Woche geschehen sein mag weiß niemand, denn kein Bericht drang an die Öffentlichkeit, man erfuhr später nur das Ergebnis dieser Kreuzfahrt: zwei geschiedene Ehen. Maria Callas wird rückblickend als die Liebe seines Lebens bezeichnet, seine Ehefrau wurde sie jedoch nie. Man könnte meinen für Onassis war das Beste gerade gut genug und so wundert die Wahl der Frau für seine 2. Ehe kaum. Mit Jackie Kennedy angelte er sich die schillerndste Frau seiner Zeit, die tragische Heldin des Landes, welches ihn einst fast um sein Vermögen gebracht hätte. Nach der Totgeburt ihres dritten Kindes nahm Jackie die Einladung Onassis an, sich auf der Christina zu erholen. Als 3 Wochen später J.F.K. erschossen wurde, war Onassis die einzige Privatperson die zur offiziellen Trauerfeier ins weiße Haus eingeladen wurde. Nach der Trauerzeit kam es zu einem zweiten Besuch von Jackie auf der Christina, nun wollte Onassis sie heiraten.
Die Details des Ehevertrages lassen mehr auf einen Kuhhandel als auf eine Liebesheirat deuten. Sie erhielt monatlich 30.000 US-Dollars, für jeweils 5 Ehejahre 20 Mio. US-Dollar und im Falle seines Todes nochmals 20 Mio. US-Dollar. Des Weiteren wurde vertraglich bestimmt wie oft sie mit ihm Sex haben musste. Jackie stimmte zu und 1968 erfolgte die Eheschließung. Seine langjährige Lebenspartnerin Maria Callas erfuhr von der Eheschließung aus der Zeitung. Später bezeichnete Onassis seine 2. Frau einmal als seinen „Supertanker“ und meinte damit, dass Sie soviel kostet wie der Kauf eines Schiffes. So war er gerade dabei sich um die Scheidung dieser Ehe zu kümmern als er am 15. März 1975 in Paris an den Folgen einer Lungenentzündung starb. Onassis war ein rastloser Mensch und es wundert nicht, dass er den Großteil seines Lebens auf einem Schiff verbrachte. Christina war sein Zuflucht- und Rückzugsort und seine einzige beständige Liebe. Seine erste Frau Tina Livanos soll einmal gesagt haben: “The yacht is his real passion. He is like a housewife fussing over it, constantly looking to see that everything is impeccable.”

Christina O – Teil 3

Bilder: Getty Images; whoiswho.de

Weitere Artikel zum Thema:

8 Comments

  1. [...] Christina O – Teil 2 [...]

  2. [...] Christina O – Teil 2 [...]

  3. [...] Christina O – Teil 2 [...]

  4. [...] Christina O – Teil 2 ; Christina O – Teil 3 ; Christina O – Teil 4 ; Christina O – Teil 5 [...]

  5. [...] Christina O – Teil 2 ; Christina O – Teil 3 [...]

  6. [...] Christina O – Teil 2 ; Christina O – Teil 3 ; Christina O – Teil 4 [...]

  7. [...] Christina O – Teil 2 [...]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>