Yachtblick Rotating Header Image

olympische Klassen

“Mit Halbgas mache ich’s nicht”

Wer sich fragt, was Alexander Schlonski jetzt eigentlich macht, findet im heutigen Artikel der NNN genau diese Antwort.

Viel Spaß beim Lesen!

Beitrag der NNN

Philipp Buhl – Gold, aber diesmal bei den Senioren!

“Nach dem Gewinn von drei Weltcup-Medaillen – Bronze (Weymouth / England) und zweimal Gold (Hyeres / Frankreich und Kiel) bestätigt Philipp Buhl weiterhin seine Topform. Er führt bei der Laser-EM im französischen Hourtin zur Halbzeit das Feld über 98 Boote aus 43 Nationen an.

1. bis 3. Tag (Montag bis Mittwoch): Qualifying Race 1 bis 6

Am ersten Tag ersegelte Buhl bei extremen und sehr schwer einschätzbaren Windveränderungen einen zweiten Platz und noch einen kleinen Ausrutscher (Platz 18, wurde später sein Streicher), was bei solchen Bedingungen durchaus normal ist.

Am zweiten Tag preschte der Segler vom Alpsee mit zwei Wettfahrtsiegen und schließlich auch dem Tagessieg unaufhaltsam vom siebten Rang in die Führung.

Auch am dritten Tag herrschte ein Windspektrum von leicht bis mittelmäßig, alledings war der Wind weniger unverschämt. Und Buhl hatte seiner Konkurrenz bereits wiederholt gezeigt, dass er auch bei Leicht- und Mittelwind gefährlich schnell sein kann, so auch in den letzten beiden Qualifying-Races. Er hatte offensichtlich ganz und gar nicht im Sinn, das gelbe Trikot wieder abzugeben. Mit einem vierten Platz und einem weiteren Wettfahrtsieg sticht er erneut als Tagesbester hervor und baut damit seine Führung aus.

Ashley Brunning (Australien), Juan Maegli (Guatemala) und Jesper Stahlheim (Schweden) belegen die Plätze zwei bis vier.

4. und 5. Tag (Donnerstag und Freitag): Finale-Races 1 bis 4 (gesamt 10)

Kleine Fehler und eine gelbe Flagge der Jury führten zu einem 17. Platz. Anschließend konnte Philipp Buhl das Lot wieder herstellen: Platz drei. Allerdings griff nun sein gefährlichster Gegner, der Australier Ashley Brunning, erfolgreich nach der Führungsposition.

Am 5. Tag kämpft sich Buhl aufgrund seiner stabilen und soliden Leistung (5. und 3.) wieder in die Führungsrolle zurück und tauscht mit dem Australier das blaue gegen das gelbe Trikot. Auf die dritte Position dringt der Tagessieger Sergey Komissarov (Russland) vor.”

(Text: Friedl Buhl)

Und wie nun aus zuverlässigen Quellen zu hören ist, hat Philipp heute den Sack zu gemacht und seinen ersten großen Titel im Senioren Bereich gewinnen können.

Herzlichen Glückwunsch!

Bilder: Friedl Buhl
Mehr Infos zu Philipp findet ihr hier

Zwischenbilanz nach Pre-Olympics

Die deutschen Segler konnten bei den Pre-Olympics zwischen dem 31. Juli und dem 13. August in Weymouth noch nicht zu voller Form auflaufen. Insgesamt platzierte sich das deutsche Segelnationalteam dreimal in zehn Bootsklassen unter den ersten Zehn. Für den Veranstalter als auch für die Segler des Audi Sailing Team Germany waren die Pre-Olympics eine hilfreiche Standortbestimmung.

Hoffnungsträger wie Simon Grotelüschen (LYC) im Laser oder Tobias Schadewaldt/Hannes Baumann (beide NRV) im 49er gaben mit einem siebten Platz ihre Visitenkarte ab und haben wieder einmal gezeigt, wie wettkampfstark sie sind. Die Zwischenbilanz aus diesem Testevent fällt „im Medaillenergebnis leider nicht so vielversprechend aus, wie wir uns das gewünscht hätten. Aber diese ... weiterlesen

Filmischer Rückblick auf die Warnemünder Woche

Ich gebe das jetzt einfach mal kommentarlos weiter Einige kritische Kommentare wanderten ja schon durch die Yachtpresse, die meisten davon sind aus persönlicher Verstimmung oder eben persönlicher Beteiligung sicher nicht objektiv. Den Bericht zur Warnemünder Woche aus Christophs sicht findet ihr hier.

Back in Kiel Sailing City

“Hallo Yachtblicker,

entschuldigt Bitte, dass ich mich erst jetzt wieder melde, aber die letzten Wochen haben ziemlich viel Energie und Nerven gekostet, dennoch bin ich mit der momentanen Ausgangslage sehr zufrieden!

Nun sind schon 2/3 der Qualifikation für die Spiele gelaufen und es ist Zeit für eine kleine Zwischenbilanz. In Weymouth kassierte ich mit einem hervorragenden 10. Platz die ersten 11 Punkte. Schon eine Woche später, startete die zweite der drei Qualiregatten, die Kieler Woche, wo ich einen 4. Platz belegt und damit die nächsten 17 Punkte einheimste. Das macht zusammen 28 Punkte und ist schon mal ein gutes Polster.

Lisa Fasselt (14 Pkt.) und Anke Helbig (13 Pkt.) ersegelten sich ebenfalls bei der Kieler Woche die ersten Punkte, dennoch liege ich mit einem recht großen Punkteabstand an erster Stelle und habe mich damit gleichzeitig für die Pre-Olympics qualifiziert. Ende Juli heißt es also wieder ab nach Weymouth, dort werden 50 Nationen in meiner Klasse an den Start gehen. Aus jeder Nation aber nur ein Teilnehmer.
Ich freue mich schon riesig auf dieses Event. Ein leichter Hauch olympischer Spiele…

Aber bis zu den Spielen liegt noch einiges vor mir. Die letzte große Entscheidung fällt erst im Dezember, bei der ISAF Weltmeisterschaft in Perth. Bis dahin wird noch einiges an Konditionstraining rauf gepackt und fleißig Wasserstunden abgerissen.

Also ein Traum scheint mehr und mehr Wirklichkeit zu werden. Dafür gebe ich alles!

Eure Franzi”

In diesem Sinne – Viel Erfolg!

Warnemünder Woche – erster Teil überstanden!

Der erste Teil der Warnemünder Woche ging gestern zu Ende und ich war dabei, diesmal zwar nur als Trainer, aber dennoch auf dem Wasser.

Ich musste aber leider auch mit Erschrecken feststellen, dass die WaWo nicht mehr das ist, was sie früher einmal war. Die Bootsklassen erinnern immer mehr an ein Fahrtenseglertreffen und so richtig sportliches Flair will einfach nicht aufkommen, wenn man morgens gegen neun Uhr auf der Terrasse der Sportschule steht und in den Hafen schaut. Einzig die olympische Laser Klasse sorgt für einen kleinen Lichtblick. Auch wenn in diesem Jahr die Beteiligung der Laser nicht so berauschend war, so ist es nur der Tatsache geschuldet, dass zeitgleich die Europameisterschaft in Helsinki stattfindet.

Aus MV´er Sicht gab es natürlich auch etwas zu feiern, so konnte Franziska Goltz die Warnemünder Woche gewinnen und damit erneut unter Beweis stellen, dass sie in diesem Jahr wirklich fit ist und unbedingt ihren Traum von der Teilnahme in London 2012 verwirklich will.

Link: Franziska Goltz im NDR Interview

Ich hoffe nicht, dass sich dieser Trend fortsetzt und sich die WaWo zu einer Stadtmeisterschaft in Rostock entwickelt, denn den Vergleich zur Travemünder und Kieler Woche haben wir mittlerweile längst verloren.

Was also tun?

Für diese Woche wohl lieber den Blick nach Italien wenden, denn da startet Philipp Buhl im FD bei der Weltmeisterschaft und bisher schlägt er sich da wirklich gut. Außerdem beginnt in einigen Tagen auch die EM für die Finns in Helsinki, gespannt werden wir dann verfolgen können, wie sich die Anwärter für ein Olympiaticket dort schlagen.

Yachtblick wird natürlich darüber berichten.

Medal Races vor Kiel

Ich habe es schon einige Male erwähnt, aber die Technik zur diesjährigen Kieler Woche ist einfach einzigartig. Während meiner aktiven Zeit bin ich auch bei einigen Kieler Wochen gewesen, doch was sich medial in diesem Jahr gemacht hat, ist einfach tadellos. Ich kann es sagen, denn ich sitze in Rostock vor meinem Rechner und verfolge mit großem Interesse die Rennen.

Der heutige Tag begann mit dem Medal Race der Laser Standards, die Klasse, die mir persönlich natürlich am meisten Spaß macht. Simon gut gestartet und das gesamte Feld unter Kontrolle gehabt, für meinen Geschmack dann jedoch etwas zu wenig auf Buhli geachtet, der sich langsam aber bemerkbar von Platz acht auf zwei vorschieben konnte. Es kam zu dem erwarteten Zweikampf und einem sehr spannenden Duell, in dem Simon Grotelüschen das bessere Ende für sich fand. Philipp konnte knapp 10 Meter hinter Simon auf Platz zwei ins Ziel einlaufen. Dieses sind nun auch die Endplatzierungen im Gesamtergebnis der Kieler Woche 2011.
Wichtig für die Olympiaqualifikation ... weiterlesen

Sonne strahlt, doch der Wind bleibt aus

Heute ging ein langer Tag des Wartens zu Ende, nur einige wenige Bootsklassen haben es heute überhaupt geschafft, eine vernünftige Wettfahrt zu segeln. Somit kommt es auch nicht zu sehr großen Änderungen auf den Ergebnislisten des olympischen Teils bei der Kieler Woche 2011.

Ein Rennen konnte ich heute Morgen jedoch live mitverfolgen, das neunte Rennen der 470iger Damen. Auf einem ersten Rang fuhr die als “Allround” Besatzung betitelte Mannschaft Kadelbach/Belcher ins Ziel. Vom Start an geführt und ihrem Namen aller Ehre gemacht, haben die beiden Mädels nichts anbrennen lassen und gewannen das Rennen vor Papadopoulou/Stratigiou aus Griechenland, auf Platz drei konnten sich die Schwedinnen Subdklev/Antman ins Ziel retten, bevor der Wind dann fast ganz weg war.

Wenn gestern die Besatzung des ... weiterlesen

Erfolgreicher dritter Tag bei der Kieler Woche

Heute Nachmittag bereits beendeten die Starboote ihren Wettfahrttag mit einem mehr als gelungenen Ausgang. Alexander Schlonski und Matthias Bohn konnten einen perfekten Tag hinlegen und beide Rennen in der Starboot Klasse gewinnen. Damit konnten sich die beiden zwischen Stanjek/Kleen und Polgar/Koy auf dem fünften Rang einsortieren.

Bei den Lasern entwickelt sich die Regatta immer mehr zu einem Zweikampf zwischen Philipp Buhl (auf Platz zwei) und Simon Grotelüschen (derzeit Führender bei den Standards), die sich, wenn es um die Qualifikation für die olympischen Spiele geht, nichts zu schenken haben. Nach acht Rennen trennen die beiden Sportler nur fünf Punkte  und sie haben einen Vorsprung von mindestens 13 Punkten auf den ... weiterlesen

Franzi berichtet von ihrem 10ten Platz in Weymouth

Beim ISAF Sailing World Cup im britischen Weymouth erreichte die deutsche Segel-Elite vier Top 10 Platzierungen. Mit Simon Grotelüschen (Lübeck) und Philipp Buhl (Immenstadt) im Laser Standard bewiesen gleich zwei Segler des Audi Sailing Team Germany ihre Weltkasse durch die Plätze vier und sieben. Bei den Damen segelte Franziska Goltz (Schwerin) eine starke Serie und belegte am Ende den zehnten Platz; in der 470er-Klasse kam das Team Kathrin Kadelbach (Berlin)/Friederike Belcher (Hamburg) auf den neunten Platz.

In vielen anderen Klassen taten sich die Deutschen schwerer auf dem Strömungs-Revier.Trotzdem ... weiterlesen