Yachtblick Rotating Header Image

Motoryachten

Superyacht Samar in Rostock – eine Entschuldigung!

In den letzten Tagen lag die Superyacht Samar an Haedge-Halbinsel in Rostock. Nahezu jede größere und kleinere Zeitung sah sich genötigt ihr Halbwissen zu publizieren. Mein geschätzter Kollege hat sich zu dem Thema wie folgt geäußert:

“We had the last week a quite large guest in Rostock and I would like to apologize for the high interest in yachts of our local newspapers and media. Large yachts are coming more often to Rostock […]. I personally would really appreciate if local media would be a bit more confidential when it comes to names. We want these yachts in our city and we don’t want to disturb the privacy of their owners. It will only result in avoiding Rostock as Superyacht destination. Thank‘s for your understanding!”

Jendrik Odenwald

 

Launch Party auf Polnisch

Auf der Website von Sunreef ist dieses schicke Filmchen von der Launch Party der Damrak II in Danzig aufgetaucht. Ich mag das Konzept Motorkatamaran irgendwie und gerade die Sunreef Modelle machen da keine Ausnahme. Das man an der polnischen Ostsee Yachten zu bauen weiß, ist schon länger bekannt. Das viele bornierte Deutsche den Nachbarn im Osten immer noch als zweitklassig ansehen ist schade und weitestgehend unberechtigt. Ich glaube aber gerade Sunreef dürfte das herzlich egal sein, denn die internationale Wahrnehmung ist eine andere. Schlussendlich gilt auch hier … wer verkauft hat recht … ich kenne keine Zahlen, habe aber irgendwie den Eindruck, dass Sunreef mit dem Absatz “weniger” Probleme hat als andere Yachtbauer im Markt.

SPECIFICATIONLength: 21.5 m / 70.5 ft
Beam: 9.3 m / 30.5 ft
Draft: 1.53 m / 5 ft
Light Craft Displacement: 47T
Engines: 2 x 800 HP MAN
Fuel tanks: 2 x 8000L / 2113 US gal
Generators: 2 x 24kVA
Max. speed: 25 knots
Range: up to 3000 nautical miles
Guests: 8
Crew: 2
Hull: composite

Laut Multihulls World liegt der Preis bei 2,1 Millionen Euro ex. Steuern. Da das aber alles in der Kategorie Semi Custom läuft, ist das bestenfalls als Richtwert zu sehen.

Weitere Insights zum Thema polnischer Yachtbau findet ihr in unserem Film über die Flabria 40.

Motoryacht “Final Act” brennt aus und sinkt!

Es wird eine ganze Menge aufwand betrieben um Yachten vor Feuer zu schützen doch trotzdem liest und hört man regelmäßig von ausgebrannten Yachten. Anfang der Woche hat es die “Final Act” vor der Küste von Hilton Head Island in den USA erwischt. Verletzt wurde niemand da glücklicherweise eine andere Yacht gerade an der Unglücksstelle vorbei fuhr. Also liebe Skipper nicht in der Koje rauchen!

via superyachttimes.com

MS Turanor – PlanetSolar erreicht Hongkong

Hongkong, China, 15. August 2011

Die MS Tûranor PlanetSolar ist nach 6 Tagen anspruchsvoller Fahrt zwischen Monsun und tropischen Stürmen, die zur Zeit in dieser Region des Erdballs herrschen, heute morgen in einwandfreiem Zustand in Hongkong angekommen. Damit ist dem PlanetSolar-Team die erste Überquerung des Chinesischen Meers mit einem Solar-Fahrzeug gelungen. Das ganze Team der PlanetSolar und alle seine Partner sind stolz auf diesen Erfolg.

Erwann Le Rouzic, der Kapitän der PlanetSolar, der in ständigem Kontakt mit der Land-Basis der PlanetSolar in Yverdon (Schweiz) und dem Assistenz-Team von Météo-France in Toulouse (Frankreich) war, freuen sich über das erfolgreiche Gelingen der komplexen Navigation zwischen Stürmen, starken Regenfällen und nur vereinzelten Sonnenstrahlen.

Raphael Domjan, der Gründer und Initiator des Projekts PlanetSolar, zeigt sich „beeindruckt vom Talent des PlanetSolar-Skippers Erwann Le Rouzic, der jeweils zum richtigen Zeitpunkt die richtige Entscheidung zu treffen wusste.“

PlanetSolar hatte Subic Bay auf den Philippinen am Montag, den 8. August um 11h00 Lokalzeit (03h00 UTC) verlassen. Die Fahrt der über 600 See-Meilen (ungefähr 1000 km) langen Strecke nach Hongkong erfolgte unter extrem schwierigen Bedingungen mit schwacher Sonnenbestrahlung und starken Niederschlägen während der ersten Tage. Dies machte die Navigation des grössten Solarboots der Welt äusserst anspruchsvoll.

PlanetSolar veranstaltet während der kommenden Woche in Zusammenarbeit mit „Präsenz Schweiz“ und der Hongkong University of Science and Technology ein umfassendes Eventprogramm, an dem wichtige Personen wie auch mehrere Hundert Kinder, Jugendliche und Studenten teilnehmen werden. Dazu wird auch das PlanetSolar-Dorf, das im September 2009 in Yverdon-les-Bains (Schweiz) eingeweiht und mittlerweile erneuert und ausgebaut wurde, in der Hafenstadt Hongkongs, der Harbour City, einem stark frequentierten und zentralen Ort in Hongkong, aufgebaut. Im Solardorf werden täglich mehrere Hundert Personen erwartet, die sich über die Expedition und Solarenergie nicht nur informieren, sondern diese auch in spielerischer Weise, animiert mit einem Solar Race, Quiz, Video- Vorführungen zur Expedition, Solar-Bastelecken sowie Gesprächen mit dem PlanetSolar- Team erleben können.

Superyacht Godspeed brennt völlig aus

Niemand erwartet das ihr euch das ganze Video anschaut – habe ich auch nicht getan – aber ich empfehle euch mal ein bisschen in der Timeline rumzuklicken. Am Anfang sieht man nur eine Rauchsäule und am Ende ist von der Yacht nicht mehr viel übrig.

Ich hoffe ihr verzeiht mir meine “Pietätlosigkeit”, aber aus Sicht der Yachtbauer darf hin und wieder auch mal eine Yacht das zeitliche segnen und Platz für Neubauten schaffen – ob sich einschlägige Broker schon wieder um diesen Kunden bemühen? =)

Bei der Yacht handelt es sich um die 39,60 m lange, in 2005 bei Westport Yachts in den USA gebaute “Godspeed”.

Captain Planet alias Jens Langwasser!

“An die Yachtblicker,

am 27.05.2011 und nach 7939nm (14703km) hat die Turanor PlanetSolar die australische Küste erreicht und somit als erstes Boot den Pazifik nur mit reiner Sonnenkraft überquert. Das haben wir als Anlass genommen, um in Brisbane  zusammen mit der Familie des Eigners, die Korken knallen zu lassen. Da ich der einzige der Crew bin, der die Kompletten 7939nm mit der Turanor bewältigt hat, bin ich auch der erste Mensch, der den Pazifik nur mit der Sonnenkraft bezwungen hat. Ich hoffe es werden noch viele folgen! (mehr…)

Bekannt wie ein bunter Hund

Jens hat es tatsächlich auf das Titelcover einer Zeitschrift in Brisbane geschafft.
Was da hilft? Ganz klar, nen Anker um den Bauch und bloß nicht abheben.

Richard Branson! Work hard, play hard!

Es gibt einfach Typen die ein bisschen cooler sind als Andere und der Lauteste unter ihnen ist wahrscheinlich Richard Branson. Forbes listete ihn im März 2010 mit einem Vermögen von 4 Milliarden Dollar und mit diesem Geld macht er eine ganze Menge Unfug (ein Wort das ich nicht negativ besetze).

Ich habe kürzlich den oben stehenden Film aus dem Jahr 1986 bei Youtube gefunden, der ihn bei der schnellsten Atlantik Überquerung per Schiff zeigt. Ich weiß nicht wie aktuell diese Anzeige ist, aber bei allboats.com ist diese Spritvernichtungsmaschine für 287.131 € inseriert.

Sein neues Projekt Virgin Oceanic führt ihn, nach dem er sich mit Flügen in den Weltraum, den Rekorden in der Luft und auf dem Wasser beschäftigt hat, nun in die Tiefsee. (mehr…)

52 % der Erde umrundet! PlanetSolar feiert Bergfest!

Hallo Yachtblicker,

Unsere Position: 21°38.225 Süd und 179°59.999 Ost bedeutet, dass wir die westliche Halbkugel überquert haben und jetzt wieder auf der östlichen Halbkugel unterwegs sind. Wir haben somit 52% des Erdglobus gerundet und dabei 14438 nm zurückgelegt, darauf haben wir richtig die Korken knallen lassen. (mehr…)

Auch Bora Bora geht einmal vorbei

Liebe Yachtblicker,

Nach unseren Antriebsschaden konnten wir am 15.04 um 12.00 Uhr die Solar Expedition um den Globus Fortsetzen. Hinter uns liegen zwei lange Arbeitswochen und eine erfolgreiche Testfahrt, in der wir dem Antrieb alles abverlangt haben.

Wir befinden uns jetzt 17°34.220 Süd und 156°38.460 West ,was auch bedeute, dass wir uns der Typhoon Region nähern, wo wir dann nur Daumen drücken können, dass wir keinen “erwischen”. Seit dem Auslaufen in Bora haben wir uns bisher leider nur durch dicke Wolken und Regen kämpfen müssen, was sich in unserem Bootsspeed wiederspiegelt (4,9kn). Die Langzeitwetterprognose zeigt, dass keine deutliche Besserung zu erwarten ist. Was für uns weiterhin bedeutet, Wetterkarten zu studieren und von einem Sonnenstrahl zum nächsten zu jagen. Wir haben noch weitere 1010 nm bis Tonga vor uns und das kann unter solchen Umständen ein langer Weg werden.
Wir sind trotzdem alle froh, mit der Turanor PlanetSolar wieder auf See zu sein.

Ich möchte mich hier nochmals bedanken für die Rostocker Unterstützung von Marcus Hill, der mit seiner großen Hilfsbereitschaft und den nötigen Ersatzteilen umgehend nach Bora Bora gereist ist. Einen weiteren großen Dank an die bezaubernde Hina, die mit ihrer Gastfreundschaft und ihrer bezaubernden Stimme uns denn Aufenthalt auf Bora Bora versüßt hat.

Save the Future

Jens