Yachtblick Rotating Header Image

Sunseeker … im Auftag ihrer Majestät

Der neue Bond „Quantum of Solace“ ( ich verweigere die Übersetzung ins Deutsche ), der am 6. November erscheint, hat zwar immer noch den selben Besetzungsfehler wie der Letzte, aber dafür dürfen diesmal gleich 3 Sunsseeker Boote mitspielen. Für die britischen Yachtbauer ist das bereits das 4. Leinwandengagement mit der Lizenz zum Boote kaputt machen. Sunseeker’s Managing Director Robert Braithwaite, der auch ein paar Sekunden im Film zu sehen ist, sagte: „ Man kann einfach kein besseres Image erreichen als über einen James-Bond-Film“

… zumindest wenn man beweisen will, dass seine Boote auch Super über Kaimauern und Molen fliegen können.

An der nur wenige Minuten dauernden Verfolgungsjagd nahmen während des 3 Monatigen Drehs über 100 Boote teil.

Sunseeker Soverreign 17 – Gebaut im Jahre 1970, wurde diese Yacht nach Angaben von Sunseeker für den Film komplett restauriert. Die Sovereign 17 war eines der ersten Speedboote mit offenem Cockpit. Der Managing Director der Werft ist der Mann am Steuer der Yacht

Die Superhawk 43 wird in Anlehnung an den Film auch mit einer limitierten Kleinserie mit dem Namen “Quantum of Solace” bedacht. Nach Angaben der Werft kann die Superhawk, je nach Ausstattung, bis zu 50 Knoten schnell werden.

Sunseeker M4 – Mit 37 m ist dieser Tridecker das derzeit größte Schiff das bei Sunseeker in Pool (GB) gebaut wird.

… bekommt so eine Filmcrew die Yachten, die sie kaputt machen, eigentlich geschenkt? Wenn dem so ist stellt sich für mich nur noch eine Frage: “Wo bitte gehts nach Hollywood?”

www.sunseeker.de

www.sunseeker.com

Quantum of Solace – Offizielle Seite

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *