Yachtblick Rotating Header Image

Wo sind all die Segel hin?

© UK Hydrographic Office um die ganze Karte anzuzeigen auf das Bild klicken

Während meiner letzten Passage des Suez-Kanals vor gut drei Wochen, habe ich einen Kanallotsen gefragt, wie hoch eigentlich die zu entrichtende Gebühr an die Kanalbehörde für die Passage mit einer mittelgroßen Segelyacht sei. Er sagte mir, dass er sich nicht sicher sei, das aber eigentlich auch egal wäre, da er schon seit Ewigkeiten keine Yacht mehr im Kanal gesehen hätte.

Die Welt hat Notiz davon genommen, dass Piraten mit Waffengewalt die freie und sichere Durchfahrt von Handelsschiffen, auf der wohl wichtigsten Handelsroute dieser Welt, empfindlich behindern.
Die Sportschifffahrt wird auf dieser Route quasi vollständig verhindert, denn jeder Skipper, welcher auch nur ein wenig an seinem Leben hängt, wird versuchen diese Passage in jedem Fall zu meiden.
Nicht nur dem Lotsen, sondern auch mir ist aufgefallen, dass in dieser Region schon längst keine Yachten mehr unterwegs sind.
In Worte ist die Stimmung,  die man während der Passage des etwa 490 Meilen langen Sicherheitskorridors  (IRTC – International Recommended Transit Corridor) erlebt, kaum zu fassen.  Im Golf von Aden, dort wo sich noch vor einiger Zeit die Schiffe weitläufig verteilten, zwängt sich mittlerweile jedes Fahrzeug durch den IRTC. Teilweise im organisierten Konvoi oder als Einzelfahrer mit „Full Ahead“, um ja nicht das nächste Opfer zu werden.
Jeder Nautiker kennt den belebten Funkverkehr auf VHF Kanal 16 in stark frequentierten Gewässern. Im Golf von Aden dagegen herrscht seit einiger Zeit im wahrsten Sinne des Wortes „Totenstille“. Die  wenigen zu vernehmenden Funksprüche werden zumeist von den dort patrollierenden Kriegsschiffen oder Luftaufklärern ausgesendet.
Und noch eine weitere Tatsache hat mir sehr zu denken gegeben. Der „British Admiralty“, Herausgeber des größten standartisierten Kartenwerkes der Welt, hat eine spezielle Karte mit der Bezeichung „Anti-Piracy Planning Chart – Red Sea, Golf of Aden and Arabian Sea“ ,mit der Nummer Q6099  herausgegeben.
Stellen Sie sich vor, Sie wären vor einigen Jahren zu ihrem Kartenhändler gegangen und hätten nach eben dieser Seekarte verlangt. Ich weiß nicht wie er reagiert hätte, aber vermutlich wären sie ausgelacht worden.
Mittlerweile muß diese Karte, die Kapitänen bei der Planung und Hilfeanforderung während der Passage helfen soll, ein Topseller sein.

Und ja, auch auf meiner Brücke liegt sie in besagter Region stets auf dem Kartentisch. Leider traurig, aber wahr.

Euer Kapitän Johannes

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *