Yachtblick Rotating Header Image

Ostsee retten? Wie schaffen wir es?

Als Blogger liest man, auch und vor allem, viele andere Blogs. Einer meiner favorisierten Themenblogs ist dabei 4mare.com. Die Texte von Kollege Leo Walotek-Scheidegger haben auch schon das ein oder andere mal den Weg auf Yachtblick gefunden. Leo’s Artikel zur Gorch Fock haben euch dabei wohl ganz besonders beeindruckt, denn bis heute hält Leo mit 195 “Gefällt mir” Klicks den Yachtblick-Rekord. Zurecht! (tk) 

Eutrophierung – Überdüngung von Gewässern mit Pflanzennährstoffen – findet meistens in langsam fließenden oder stehenden Gewässern statt. Durch menschliche Eingriffe kann sie jedoch zur ernsthaften Gefahr für weit größere Wasserreservoirs werden: Für Meere. Aktuell ist Eutrophierung das größte ökologische Problem in der gesamten Ostsee. Was steht dahinter? Stickstoffverbindungen und Phosphate: Diese gehen grundsätzlich auf  Düngemitteln und Abwasser aus dem kommunalen Bereich zurück (Exkremente, Waschmittel). Lösung dieses Problems wird erschwert durch komplexe ökologische Merkmale, gesellschaftliche Unterschiede zwischen den jeweiligen Ostsee-Anrainerstaaten und, last but not least, ihre Vielzahl. Die Ostsee-Akteure sind schwer – was die Eutrophierung angeht – an einen Tisch zu bringen. Was das jedes Jahr in Praxis bedeutet, zeigt folgende Aufnahme des ESA-Satelliten Envisat:

Das Finnische Institut für Internationale Angelegenheiten  – FIIA – veröffentlichte einen FIIA-Bericht über die gesellschaftlichen Herausforderungen bei der Eutrophierung-Prävention in der Ostsee. Das ultimative Ziel des PROBALT-Berichtes ist es, Ostseeschutz – in Bezug auf Eutrophierung -  ins reale Leben zu holen.
Um unser Hausmeer effektiver zu schützen, muss auf nationaler, regionaler aber auch auf der EU-Ebene Klartext gesprochen werden. Die wahren Ursachen sind auf dem Land auszumachen, nicht auf dem Meer. Es wird oft und gerne darüber geschrieben, dass der schlechte Zustand der Ostsee aber auch anderer Meere und Ozeane grundsätzlich auf Schiffe – in diesem Zusammenhang reißerisch als Dreckschleuder bezeichnet – zurückzuführen ist. Doch das stimmt nicht.
Eine wirksame Bekämpfung dieses Problems – der Eutrophierung – ist nur in innerhalb einer Zusammenarbeit möglich. Der Bericht nennt vier Maßnahmen, die auf der Grundlage der Fallstudien basierend, dringend benötigt und vorgeschlagen werden. Diese äußerst spannende Lektüre, unter der Ägide von Mia Pihlajamäki únd Nina Tynkkynen (eds.) verfasst, steht unter diesem Link gebührenfrei zum Download bereit.

Weitere interessante Artikel:

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>