Yachtblick Rotating Header Image

Joshua Slocum

Es ist aber auch gar nix los im Moment, nichts worüber man berichten könnte. Offensichtlich ist jeder, der was mit Yachten zu tun hat und sich gerade noch auf den Beinen halten kann, nach Düsseldorf gepilgert. Das erste Video vom Rostocker Hafen, das ich für meine Leser zusammen geschnitten habe, kämpft seit Tagen mit der Upload Funktion von Youtube. Kann mir da irgendjemand helfen? Mach ich was falsch oder dauert das einfach nur ewig. Es bleibt mir also fast nichts anderes übrig, als in der Geschichte zu wühlen. Joshua Slocum soll Thema des heutigen Blogeintrages sein! Der ein oder andere unter ihnen wird diesen Namen eventuell schon mal gehört haben, denn Slocum ist nicht „nur“ ein Einhand-Weltumsegler, er war der Erste! Geboren als Sohn einer Seefahrerfamilie in Nova Scotia ( Neuschottland, Provinz von Kanada ), heuerte er bereits mit jungen 12 Jahren als Schiffsjunge auf den Fischerbooten in der heimischen Bay of Fundy an. Seinen Einstieg in die große Fahrt fand er mit 16 Jahren und erhielt sein erstes eigenes Kommando bereits mit 25 Jahren. Also entweder war der Mangel an Seeleuten seinerzeit ähnlich dem heutzutage oder Slocum kann als fähiger Seemann mit Karriere Ambitionen beschrieben werden. 1870 bricht  er mit der Bark Washington nach Australien auf und lernt dort seine erste Frau kennen. Klar, dass ein echter Weltumsegler nicht die Nachbarstochter heiratet! =)

Die Bark Washington sollte natürlich nicht sein einziges Schiff sein, sie strandete im Sturm vor der Küste Alaskas und musste aufgegeben werden. Slocum rettete sich und seine Mannschaft, indem er sie, mit einem selbstgebauten Walfangboot, sicher auf die Insel Kodiak brachte.  Durch die meisterliche Rettung wurde sein Ruf als guter Seemann natürlich nur gefestigt, die Geschichte vom verlorengegangenen Schiff will heute auch keiner mehr hören. In den Folgejahren erhielt Joshua Slocum deshalb auch weiterhin Kommandos auf verschiedenen Schiffstypen.

1884 kauft er die Bark Aquidneck und segelt mit ihr und seiner Familie nach Buenos Aires. Leider musste er hier den Verlust seiner ersten Frau betrauern, heiratet aber bereits im darauf folgenden Jahr erneut. Doch auch die Aquidneck strandete auf einer Sandbank. Man könnte hier an den Fähigkeiten des Meisterseglers zweifeln, aber erst in der Krise zeigt sich offensichtlich das wahre Genial dieses Mannes, denn aus der Rest der Aquidneck baut Slocum die Liberdade, ein Boot von 35 Fuß, mit dem er sich und seine Familie nach Hause bringt.

1892 bekommt Slocum von einem befreundeten Kapitän einen verrotteten alten Austernfischer, von 36 Fuß Länge  geschenkt, der bereits sieben Jahre aufgepallt an Land verbracht hatte. Nach 13 Monaten Arbeit und Materialkosten in Höhe von 553,62 $ hatte sich Slocum die „Spray“ gebaut und diese als Gaffelkutter beriggt . Im Laufe seiner 3 Jahre später beginnenden Solo-Weltumseglung baut Slocum sein Schiff noch mehrfach um, aus dem Kutterrigg wird durch setzen eines Besanbaumes eine Yawl. Er kürzt den Klüverbaum, um das Einholen der Vorsegel im Einhandbetrieb zu erleichtern, und bringt einen „flying jib“ also einen fliegenden Klüver an.

Am 24. April 1895 begann Slocum die Weltumseglung in seinem Heimathafen Boston. Zum vervollständigen seiner Ausrüstung segelte er entlang der Häfen der amerikanischen Westküste, bis er im Mai von Yarmouth aus nach Spanien segelte. Mit heutigem Maß gemessen, waren weder Slocum noch sein Schiff für diese Reise gewappnet. Die Spray verfügte weder über eine Selbststeueranlage, noch war sie in der Lage sich im Falle einer Kenterung selbst wieder aufzurichten. Dem Skipper standen zur Navigation nicht viel mehr als ein Sextant und eine Uhr, die nur einen Stundenzeiger hatte, zur Verfügung. 


Fortsetzung folgt … 

 

Bildquelle: http://echoprod.free.fr/gbsailing/slocum/slocum.htm

Weitere interessante Artikel:

One Comment

  1. [...] Joshua Slocum – Teil 1  [...]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>