Yachtblick Rotating Header Image

Die Haut voll Seemannsgarn!

 

Erstmal vorweg genommen, ich bin nicht tätowiert und ich bin auch kein großer Fan davon! Die Berechtigung dieses Körperkults möchte ich gar nicht in Frage stellen, es muss jeder für sich entscheiden. Was ich für mich ganz klar festgestellt habe ist, dass Tätowierungen weder eine Frage des Motives , noch eine Frage der Qualität sind. Ihr Wert hängt von der Authentizität der Menschen ab die sie tragen. Damit spiele ich natürlich vor allem auf die kleinen Mädchen mit der klassischen „Bürzelpalme“ oder irgendwelchen chinesischen Schriftzeichen an. Der Schelm in mir will sowieso glauben, dass da überall „Kloschüssel“ oder „Bratwurst“ steht, weil der Tätowierer eben doch kein Sinologe war und einfach einen Bogen vergessen hat. Es gibt aber eben auch die coolen tätowierten Opas, die ihren Enkeln von ihrer wilden Zeit erzählen und natürlich gibt es Matrosen und Seeleute, die dafür verantwortlich sind, dass wir uns in Europa an dieser Körperkunst, mehr oder weniger, erfreuen dürfen. Um die Motive und Bedeutung der letzten Gruppe soll es in diesem Artikel gehen.

500px-Nautical_star.svg

Da wäre als erstes der „nautical star“, der sich auf den Nordstern bezieht. Als elementarer Bestandteil der Astronavigation steht der tätowierte Stern für Sicherheit und Orientierung. Er soll den Seeleuten symbolisch dabei helfen, stets den Weg in den sicheren Hafen zu finden. Eine ähnliche Bedeutung haben die Kompassrose und die Schwalbe, da sie stets den Weg nach Hause findet.

Ganz traditionelle Tiermotive bei den alten Matrosen waren auch das Schwein und der Hahn. Die Erklärungen für diese Bilder sind vielfältig, zum einen wäre da der Spruch: “Pig on the knee, safety at sea. A cock on the right, never lose a fight”. Auf die Wade tätowiert, sollen sie den Seemann vor dem Ertrinken bewahren. Die Erklärung  dafür ist darin zu sehen, dass Schweine und Hühner stets in Holzkäfigen gehalten wurden. Da Holz üblicherweise schwimmt, sind es angeblich Hühner und Schweine gewesen, die mehrfach als einzige Überlebende nach Schiffsunglücken zu finden waren.

Das Bild eines Spatzen auf der Haut steht für jeweils 5000 absolvierte Seemeilen. Ähnlich dem Spatzen, der wohl als eine Art Lebenslauf auf der Haut zu sehen ist, stehen auch diverse andere Symbole für das Erreichen bestimmter Leistungen als Seemann. Das Bild von Neptun oder eine auf den Hinterbeinen stehende Schildkröte, für die Überquerung des Äquators, der Anker – für die Überquerung des Atlantik, ein Schiff unter vollen Segeln –  für die Rundung von Kap Horn und das Bild des Drachen – für das Kreuzen der Datumslinie oder dafür ein Schiff nach China gesegelt zu haben.

Auch die Zugehörigkeit zu einem bestimmten Rang oder Bereich der Seefahrt wurde durch Tätowierungen zum Ausdruck gebracht. So stehen gekreuzte Kanonen für die Marine und die Harpune für die Fischereiflotte. Hafenarbeiter waren durch ein Seil um das Handgelenk zu erkennen. Gekreuzte Anker im Bereich zwischen Daumen und Zeigefinger waren den Bootsmännern vorbehalten.

Die Worte HOLD und FAST auf die Knöchel der Finger tätowiert, sollten die Seeleute dabei unterstützen den Kurs zu halten und sie davor bewahren, über Bord zu gehen.

Die Bildnisse leicht bekleideter Damen, meist in Gestalt von Meerjungfrauen (auch als Schutz vor dem Ertrinken), sind wohl im Wesentlichen darauf zurück zu führen, dass der Playboy zur Zeit der großen Windjammer einfach noch nicht erfunden war.

Nagelt mich bei diesem Artikel nicht auf Vollständigkeit oder absolute Verbindlichkeit fest, denn wie üblich in der Seefahrt, erzählt jeder seine eigene Geschichte. Mich würde allerdings schon interessieren, ob die Tätowierer in St. Lucia mit gezückten Tätowiernadeln und Ankerschablonen da sitzen, sobald der erste Teilnehmer der Atlantic Rally for Cruisers im Hafen festmacht.

Das Bild wurde mir freundlicherweise von der Band “De Drangdüwels” zur Verfügung gestellt und zierte im original ihr CD-Cover “Hold Fast”. Auf Wikipdia steht über die Band zu lesen: “De Drangdüwels sünd ene Kapell, de plattdüütsche Rockmusik maakt. Mit söven Mann hebbt de Holsteener sik 1999 tohoopfunnen.”


Weitere Artikel zum Thema:

One Comment

  1. [...] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Tommy & Christoph, Rostock-Blogs.de erwähnt. Rostock-Blogs.de sagte: Die Haut voll Seemannsgarn! http://bit.ly/5cDcNg [...]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>