Yachtblick Rotating Header Image

Mai, 2011:

Klassischer Schoner “Altair”

Bei der Yacht handelt es sich um die im Mai 1931 bei William Fife & Sons in Fairlie vom Stapel gelaufene “Altair” (Baunummer 789). Der berühmte Konstrukteur und Erbauer William Fife III war zum Zeitpunkt der Fertigstellung bereits 75 und die Altair also eines seiner letzten Werke. Das Gaffelschonerrigg war zu diesem Zeitpunkt bereits aus der “Mode” gekommen und galt als überholt, war aber unbedingter Wunsch des ersten Eigners, einem gewissen Guy H. MacCaw. In den späten 80igern wurde die Yacht von dem Schweizer Unternehmer Albert Obrist in Southampton aufwendig restauriert. Obrist legt bei der Restauration klassischer Yachten, von denen er schon einige besessen hat, sehr viel wert darauf, die Schiffe nah am Originalzustand zu erhalten. In einem Interview gegenüber dem Freundeskreis klassischer Yachten sagte er dazu: “Wer Ästhetik, Klasse und Wertbeständigkeit einer authentischen alten Yacht sucht, hat in meinen Augen die Pflicht, zu retten, was zu retten ist. Wer das Bequeme sucht, sollte neu bauen/kaufen.” Das entsprechende Interview dazu findet ihr hier.
Im Jahr 2007 war die Yacht erneut in Southampton zum Refit bei bei Fairlie Restorations Ltd. Das Ergebnis dieser Arbeit und den aktuellen Zustand der Yacht zeigt der Film.

Sailrocket II erreicht 40 kn Marke

Ich habe euch hier schon die ersten Bilder von der segelnden Sailrocket II gezeigt und euch erzählt, dass für jeweils 10 kn erreichter maximal Geschwindigkeit, eine Flasche Pol Roger Chamgagner fällig ist. Bereits am 24. Mai hat sich die Crew um Flasche Nummer 4 “gekümmert”. Die Sailrocket II ist damit bereits das zweite Schiff das auf den Überlegungen von Bernard Smith basiert und die 40 kn Marke erreicht hat. Die Durchschnittsgeschwindigkeit über 500 m, die Distanz die für den offiziellen Rekord gemessen wird, lag bei diesem Versuch bei 37 kn. Nach Aussage von Paul Larsen fand dies alles bei ca. 20 kn Windgeschwindigkeit statt.
Das große Problem der Sailrocket I war die Instabilität bei hohen Geschwindigkeiten, die wiederholt zu spektakulären Abflügen führte. Larsens Ausführungen zufolge ist die “Neue” bei 40 kn deutlich stabiler als ihre Vorgängerin … hoffen wir, dass sie es auch bei mehr Wind und Geschwindigkeiten von über 50 kn noch ist.

Bericht zum Match Race Germany

Der dreimalige Olympiateilnehmer Franesco Bruni und sein Team Mascalzone Latino haben das Match Race Germany vor Langenargen auf dem Bodensee gewonnen. Im Finale besiegten die Italiener den australischen Rekordsieger Peter Gilmour, der das Match Race Germany zwischen 2004 und 2006 dreimal gewinnen konnte, mit 2:0.

«Ich danke vor allem meiner Crew, mit der ich schon so lange zusammen segle“, sagte der 36 Jahre alte Bruni bei der Siegerehrung in Langenargen, wo er erst ein Bad in der Menge, dann ein Bad in Champagner und schließlich das traditionelle Siegerbad im Bodensee nahm, «wir hatten eine großartige Woche, sind gut mit den neuen großen Bavaria-Yacht zurechtgekommen. Ich bin überglücklich über meinen ersten Toursieg!» ... weiterlesen

Bericht zum Weltcup in Medemblik

Trotz der geringen deutschen Beteiligung, ging heute ein sehr spannender und medial wirklich gut verarbeiteter Weltcup in Medemblik/NED zu ende.
Hervorzuheben ist sicher der sechste Platz des deutschen Starboot Teams Stanjek/Kleen, die ein weiteres Mal ihre gute Form unter Beweis stellen. Während gestern Abend sicherlich viele zu Hause waren und sich dem deutschen Bildungsfernsehen hingaben, habe ich an meinem Rechner gesessen und ein wirklich interessanten Medal Race gesehen. Stanjek/Kleen waren auf einem sehr guten zweiten Platz, direkt hinter dem als zehnten ins Race gegangenen Roy Heiner aus Holland. Die Freude war jedoch nur von kurzer Dauer, denn das deutsche Team wurde auf dem ersten Vorwind durch die Jury geflagged und musste einen Penalty absolvieren.
Nach vielen Winddrehern, ... weiterlesen

Roland Gäbler kommentiert seinen Crash in Istanbul

Es hat mal wieder gekracht bei der Extreme Sailing Series, diesmal in Istanbul. Sicher generiert man so Aufmerksamkeit – der Sponsoren-Aufkleber auf dem Gehgips ist aber sicher nicht die erste Wahl um seinen Sport zu finanzieren. Auch hier hätte mehr “Bow-Volume” die Kollision möglicherweise verhindert.

Kommentar von Roland Gäbler zum heutigen Tag: ... weiterlesen

Der erste Seglertalk ist online!

Wat war mir bange wegen des Filmes!
Auch wenn ich in den letzten Jahren für segel-filme.de schon das ein oder andere mal eine Kamera gehalten habe und auch schon in einigen Filmen zu sehen war, so konnte ich doch nicht einschätzen, ob ich vor Schahm vergehen werde, wenn ich das Ergebnis unseres Seglertalks von vor 2 Wochen sehe.
Da ist er und sagen wir mal so … ich habe das Land noch nicht verlassen. Die ganze Geschichte ist an sich ganz nett geworden und es hat auf jeden Fall viel Spaß gemacht.

Dank an die Crew und Grüße an Evi, die Wirtin des Seeteufels!

Richard Branson! Work hard, play hard!

Es gibt einfach Typen die ein bisschen cooler sind als Andere und der Lauteste unter ihnen ist wahrscheinlich Richard Branson. Forbes listete ihn im März 2010 mit einem Vermögen von 4 Milliarden Dollar und mit diesem Geld macht er eine ganze Menge Unfug (ein Wort das ich nicht negativ besetze).

Ich habe kürzlich den oben stehenden Film aus dem Jahr 1986 bei Youtube gefunden, der ihn bei der schnellsten Atlantik Überquerung per Schiff zeigt. Ich weiß nicht wie aktuell diese Anzeige ist, aber bei allboats.com ist diese Spritvernichtungsmaschine für 287.131 € inseriert.

Sein neues Projekt Virgin Oceanic führt ihn, nach dem er sich mit Flügen in den Weltraum, den Rekorden in der Luft und auf dem Wasser beschäftigt hat, nun in die Tiefsee. ... weiterlesen

Volvo Ocean Race 05/06 – Der Film in voller Länge!

Ich weiß nicht ob ihr euch so etwas wirklich anschaut – ich hab mir beiden (01/02 u. 05/06) Filme in den letzten Tagen noch einmal angeschaut und ich mag die Ocean Race Filme einfach. 05/06 war die erste Ausgabe die mit den VO70 Yachten gesegelt wurde, was im Fall der von Bouwe Bekking geskipperten “Movistar”, auch zu einem Totalverlust des Bootes im Atlantik führte. Es war auch diese Ausgabe des Rennens um die Welt, die der Segelwelt mal wieder vor Augen führte, dass Offshore Rennsport gefährlich ist. Auf der letzten langen Etappe von New York nach Portsmouth ging der Niederländer Hans Horrevoets, aus dem Team “ABN ANRO Two”, über Bord und verlor dabei sein leben.

“Raus ins Blaue” jetzt als Hörbuch erhältlich

Hier gehts zum Hörbuch Download

Folkeboot-Segler Bastian Hauck war schon einige male Thema auf Yachtblick. Zuletzt habe ich Bastian getroffen, als er unseren „Seglertalk“ moderiert hat. Diese „Talkrunde“ rund um den Segelsport ist noch nicht online … und irgendwie warte ich mit gemischten Gefühlen auf das Ergebnis … oder wie eine Freundin von mir sagte: „Wenn du genauso telegen wie photogen bist, na dann gute Nacht“.
Bastian bricht in den nächsten Wochen auf, um mit seinem Folkeboot Tadorna das Nordkap zu runden … er wird in der segel-filme.de Redaktion schon ein Lücke hinterlassen.

Sein Buch „Raus ins Blaue! Unter segeln nach St. Petersburg“ ist seit ein paar Tagen als Hörbuch zum Download erhältlich ... weiterlesen

Volvo Ocean Race 2001/02

… richtig, dass war die Ausgabe die unter deutscher Flagge gewonnen wurde! Viel Spaß bei ein wenig “Volvostalgie”

via blur.se