Yachtblick Rotating Header Image

Februar, 2011:

Jens berichtet von den Galapagos Inseln! PlanetSolar

Hallo Leute,

in den letzten Tagen haben wir historische Momente erlebt, die Planet Solar hat den  Rekord, der längsten zurückgelegten Strecke, die jemals  von einem Solar Fahrzeug gefahren wurde, gebrochen. Aufgrund dieses Anlasses haben wir die Korken knallen lassen. Der bisherige Rekord lag bei 9364nm und steht im Guinness Book of Records. Gestern haben wir (mehr…)

Crowdsourcing: Helft mir ein Schiff zu bauen!

Das Yachtblick schon seit einigen Wochen auf „Schmalspur“ läuft, liegt in erster Linie daran, dass ich momentan mit der Vorbereitung auf meine letzten Prüfungen und mit dem Schreiben meiner Thesis beschäftigt bin.

Im Rahmen dieser Thesis arbeite ich gerade an der Planung für einen ca. 30 m langen Katamaran für einen Binnensee mit. Das Schiff ist knappe 10 m breit und es gibt keine Möglichkeit es auf dem Wasserweg von der Werft zum Fahrgebiet zu transportieren. Aus diesem Grund muss der Katamaran also teilbar/zerlegbar sein … sozusagen ein 30 m langer Hobie.

Der Gesetzgeber schreibt vor, dass das Unterwasserschiff mindestens alle 5 Jahre auf Helling inspiziert werden muss. Blöderweise gibt es an dem See keine Werft, die in der Lage ist ein 10 m breites Schiff mit einer Verdrängung von 150 Tonnen aus dem Wasser zu heben – ein weiterer Grund für die Teilung. (mehr…)

Videointerview mit Schümi

Altmeister Jochen Schümann berichtet im Interview von seiner ersten Opti-Regatta, schlägt von da den Bogen zu seinem jüngsten Kind, dem Sailing Team Germany und äußert sich zu den Chancen der Deutschen bei den Spielen in Weymouth 2012.

Das E-Ship und der Einsatz von Flettner Rotoren auf Yachten

Ich habe vor einigen Jahren mal ein Buch über den Flettner Rotor gelesen und seitdem hat mich das Thema nicht mehr so ganz losgelassen.

Das erste Schiff dieser Art war die “Buckau”, die 1924 mit 2 Rotoren, von Anton Flettner auf ihre erste Probefahrt geschickt wurde. Im Mai 1926 überquerte dieses erste Flettner-Schiff erfolgreich den Atlantik.
Das zweite Schiff, die “Barbara”, lief noch im gleichen Jahr vom Stapel. Das im Auftrag der Reichsmarine gebaute Schiff hatte bereits 3 Rotoren an Deck stehen.


Der zu dieser Zeit günstige Rohölpreis machte die Enwicklung weiterer Schiffe dieser Art allerdings unrentabel und auch die beiden fertigen Frachter wurden binnen weniger Jahre zurückgebaut.
Erst 1973 kam das Thema (mehr…)

Trimaran “Corsair Dash” im Test

Die Küche zum herausziehen oder der Salontisch=Bodenbrett, dass sind natürlich Lösungen die mein kleines Geek-Herz höher schlagen lassen. Dennoch muss ich sagen, dass ich kein großer Fan von solchen Mini-Trimaranen bin. Schiffbauer mögen Schiffe und finden diese auch schön! Aber an den Tri’s dieser Größe finde ich wenig ästhetisches – die sehen ein wenig aus wie die kleinen dicken Schwestern der Ormas – und mit kleinen dicken Schwestern hab ich es generell nicht so.

Kosten soll der Tri 62.990 € in der Grundausstattung. Für 2.000 € mehr bekommt man eine Bavaria 32 oder fast zwei mal “Rigolo”.

CEO des VOR Knut Frostad im Interview (deutsch)

Diesmal äußert sich der CEO des Volvo Ocean Race Knut Frostad zum 2. Teil der dritten Etappe des nächsten Rennens und wieder habe ich den Film schnell mal untertitelt. Ich mach das im übrigen für die Rentnerquote hier auf Yachtblick. Will ja nicht das die Opis, die sich extra zum Yachtblick lesen ein iPad gekauft haben, nicht verstehen warum es hier geht.

Der Film zur 2. Etappe
Der Film zur 3. Etappe

Classic Yacht Pier in Rostock


Es gibt wohl kaum ein Berufszweig auf dieser Erde, der das Produkt seiner Arbeit so liebt wie der Bootsbauer seine Yachten. Gerade bei diesen Profis unter den Yachteignern ist der Hang zu klassischen Yachten besonders groß, was zum einen daran liegen mag, dass die Kosten für den Erhalt der Yacht eher durch eigene Arbeitsleistung gedeckt werden können und zum anderen an dem vorhandenen Wissen über den Wert dieser klassischen Yachten.
Die hohe Affinität zu Klassikern findet sich natürlich auch bei den Mitarbeitern von TAMSEN MARITIM in Rostock, einer der modernsten europäischen Werften.
Unter ihnen befinden sich beispielsweise die Eigner der Rigolo, einer 1947er Tore Holm Sloop und der 1948er 10,1KR “Atalanta”, die bis vor kurzem noch unter dem Namen Monsun auf der Marineschule Mürwick als Segelschulschiff diente.
Neben einigen anderen nutzen diese Klassiker bereits die Infrastruktur der „Classic Yacht Pier“ in Rostock.
(mehr…)