Yachtblick Rotating Header Image

August, 2009:

iShares Cup – Extreme 40 segeln in Kiel!

Am Wochenende fand in Kiel der iShares-Cup statt. iShares steht in diesem Fall für das Aufeinandertreffen der schnellen Extreme 40 Katamarane. Das Prädikat „Formel 1 des Segelsports“ wird in Zusammenhang mit dieser Bootsklasse gern benutzt, zugegeben man hört es auch in Bezug auf die TP 52, doch ich finde dazu gehört mehr als bloße Geschwindigkeit. Die Mediale Aufbereitung des iShares Cup sucht in der Segelwelt noch ihres gleichen. Die ungewöhnlichen Kurzstreckenrennen werden nah an Land ausgetragen, was diese Veranstaltung in erster Instanz für Zuschauer und daraus resultierend auch für Sponsoren interessant macht. Die Kieler vermelden für das vergangene Wochenende stolze 50.000 Besucher, die 30.000 Besucher die im letzten Jahr mehr da waren, sind hier wohl eindeutig dem schlechten Wetter in diesem Jahr und den kaiserlichen Bedingungen des Vorjahres zuzuschreiben. 50.000 Besucher in einer 240.000 Einwohner Stadt, dass spricht zum einen für die Segelbegeisterung der Kieler und zum anderen dafür, dass man bei dieser Veranstaltung alles richtig macht. Hier wird der Welt gezeigt in welche Richtung sich der Segelsport bewegen muss und, wie man erfolgreich demonstriert hat, auch kann!

Wie viele Megayachten gibt es auf der Welt!

3270008570_4d338a64c5

Eos via Flickr

Branchengröße Camper & Nicholson hat kürzlich, in Kooperation mit The Luxury Institute, die zweite Auflage ihres Jahresberichts für die Megayachtbranche herausgegeben. Im aktuellen Bericht für das Jahr 2008 befindet sich ein Kreisdiagramm, welches die Anzahl der sogenannten Megayachten ( > 24 m ) im Verhältnis zu ihrer Länge darstellt.

tabelle

Allein im Jahr 2008 sind insgesamt 261 Yachten mit einer Länge von über 30 m hinzugekommen. 2008 war damit das bis dato erfolgreichste Jahr für die Branche. Die Anzahl der Neubauten betrug im Jahr 2007 bereits 218 Einheiten, davon waren 89% Motoryachten und 11 % Segler. Dieses Verhältnis ist annähernd gleich geblieben, 12 % der Neubauten in 2008 waren Segler. Lag die durchschnittliche Länge im Bericht von 2007 noch bei 39,61 m, so liegt sie jetzt bei 41,41 m.
Betrachtet man die globale Verteilung der Kunden, so gingen 23 % aller Megayachten an US-Amerikaner, 16,5 % an Italiener und 10 % an Russen.
Doch sind nicht die USA das Megayacht-Land dieser Erde sondern Italien. 44 % der Auslieferungen ( 116 Yachten ) wurden in Italien gebaut. Mit einigem Abstand folgen die USA (30 Yachten), die Türkei (22 Yachten) und die Niederlande (18 Yachten). Deutschland nimmt Platz 6 der Rangliste mit 12 Yachten ein. Betrachtet man aber die gesamte ausgelieferte Länge der Yachten, liegt Deutschland mit 1090 m Yacht auf Platz 3 nach Italien und den USA.
Insgesamt wurden im letzten Jahr 5,45 Milliarden Euro in Neubauten investiert. Auch hier ist wieder die regionale Verteilung aus deutscher Sicht sehr interessant, denn die deutschen Werften liegen mit 1,57 Milliarden Euro an zweiter Stelle weltweilt, gleich nach Italien mit 1,691 Milliarde Euro. Das krasse Verhältnis von Anzahl der gebauten Yachten und Gesamtkosten erklärt sich dadurch, dass in Deutschland keine Segelyachten über 30 m gebaut wurden (meist deutlich günstiger als Motoryachten) und die Durchschnittslänge der in Deutschland gebauten Yachten bei 90,8 m lag. Dem gegenüber steht eine Durchschnittslänge für in Italien gebaute Yachten von 37,97 m.
Der Bericht endet mit einer Zusammenfassung von Toby Walker, dem Sales Director bei Camper & Nicholson. Für Walker hat die Finanzkrise natürlich auch in der Megayachtbranche ihre Spuren hinterlassen. Bauverträge wurden gekündigt und Kunden haben ihre finanziellen Reserven eher dazu benutzt ihre eigenen Unternehmen zu stabilisieren, als sich neue Yachten zu kaufen. Seine Prognose ist aber eher zuversichtlich, da die Vorteile, die das Leben auf einer Yacht mit sich bringt die Selben sind, wie vor der Finanzkrise. Er prognostiziert vor allem den „Barzahlern“ und Charterunternehmen sehr gute Yachtkäufe in diesem Jahr und sieht den Markt für Superyachten auch in 2009 wieder wachsen und das stärker als in der vorangegangenen Saison. Der Bericht endet mit dem Satz „Full steam ahead and full sails on“.

Alinghi 5 segelt mit neuem Sponsor!


via

Alinghi 5 segelt vor Genua!

Der 33. AC ist nicht nur eine Schlacht vor Gericht er ist auch eine Schlacht der Media-Manschaften. Lob und Anerkennung dafür was die Jungs von Alinghi hier an Bildern liefern. Mich würde mal interessieren wie die Kameraboote aussehen.

Hanse Sail 2009

In den letzten Jahren war ich mit Johannes und der Zeese “Godewind” (FZ 86) stets aktiver Teilnehmer an der Hanse Sail. Da Johannes aber derzeit in Korea weilt, Christoph bis Sonntag bei der zur EM war und mir die Zeit fehlte selbst für Bilder von der Hanse Sail zu sorgen, war ich für die im Clip gezeigten Bilder natürlich sehr dankbar. Herr Thomas Grundner, ein Architektur- und Landschaftsfotograph, war so freundlich mir seine Bilder zur Verfügung zu stellen. Mehr Bilder von Herrn Grundner finden sie natürlich auf seiner Website.

www.foto-grundner.de

He did it again!

Gestern ging die Europameisterschaft 2009 in Landskrona/SWE zu Ende.

Nach 6 Tagen segeln, davon 4 Vorlauftage und 2 Finaltage, standen nun die Ergebnisse fest.

Bei den Standard Senioren gewann der Olympiasieger und zum Sir geschlagene Brite Paul Goodison vor dem Australier Tom Slingsby und dem Spanier Javier Hernandez.

Bei den Junioren konnte sich der Europameister von 2007 und Vize-Europameister von 2008 Philipp Buhl aus Deutschland durchsetzen. Nachdem Philipp im letzten Jahr „nur“ Zweiter werden konnte, stand für ihn in diesem Jahr nur ein Ziel für die EM. Europameister!

Für mich war die EM leider nicht ganz so erfolgreich, jedoch habe ich es geschafft mich einigermaßen aus der EM zu verabschieden.

Im Gesamtklassement konnte ich nur den 73ten Platz erlangen und wurde damit 12ter im Silberfleet und Vierter Deutscher.

Mein Trainer Roberto Güldenpenning und ich haben uns schon während der EM zusammengesetzt und über die Gründe dieses Abschneidens geredet. Wir werden wohl einige Dinge verändern, damit dem Bundeskader nichts mehr im Weg steht.

Was hat man eigentlich gemacht als es noch keine Hydrofoils gab?

via Segelwelt.de

Widerruf! Hansa Stavanger nicht von Hansa Treuhand initiiert!

Im Zusammenhang mit der Entführung der Hansa Stavanger möchten wir an dieser Stelle folgenden Widerruf zu dem Eintrag “Hansa Stavanger: überhaupt nicht hanseatisch”, welcher ab 2. August 2009 an dieser Stelle eingestellt war, bekanntgeben:

1. Es wurde behauptet, die Hansa Treuhand habe das Schiff Hansa Stavanger “einst initiiert finanziert und auf einer chinesischen Werft bauen lassen”. Das war komplett falsch. Die Hansa Treuhand-Gruppe hat abgesehen von dem Namensbestandteil “Hansa” mit dem Schiff Hansa Stavanger nichts zu tun.

2. Es wurde behauptet, dass die Hamburger Reederei Leonhardt & Blumberg “als Partner der Hansa Treuhand das Management der Hansa Stavanger übernommen hat”. Das war ebenfalls falsch. Hansa Treuhand ist hinsichtlich der Hansa Stavanger nicht Partner der Reederei Leonhardt & Blumberg.

Wir bedauern diesen Fehler zutiefst und möchten uns an dieser Stelle bei der zu unrecht in Verruf geratenen Hansa Treuhand in aller Form entschuldigen.

http://www.hansatreuhand.de/Home.64.0.html

Kurzer Zwischenbericht!

Wir sind in den vergangenen beiden Tagen wie geplant vier Rennen gesegelt und es läuft alles andere als optimal für die Angehörigen des Glashäger Leistungsteams.
Am gestrigen Montag hatte ich im ersten Rennen ein großes Problem mit meiner Geschwindigkeit, nach der Startkreuz noch als 11. an die Tonne kam, musste ich dann zusehen, wie ich bis auf Platz 30 durchgereicht wurde. Kein schönes Gefühl!
Das zweite Rennen verlief leider gar nicht nach meinem Geschmack, ich hatte schon auf der ersten Kreuz auf die falsche Seite gesetzt und einiges verloren.
Heute war dann ein Totalausfall zu verzeichnen. Im ersten Rennen einen Frühstart und somit Letzter. Im zweiten Rennen dann Pech gehabt und etwas fest gewesen, ist nur ein 46ter Platz bei rausgekommen.
Wer rasiert verliert! Ich gebe mich erstmal geschlagen und habe meinen Bart abrasiert. Hoffen wir, dass es morgen besser läuft.

LG Möllus

Aktuelle Ergebnisse findet ihr hier http://www.nordicweek.se/resultat_2009.asp

Austragungsort des 33. AC festgelegt!

Es geht in die Wüste. In Ras al-Khaima ( UAE ) soll der Kampf der Giganten stattfinden. Das Video zeigt eine Animation des geplanten Hafengeländes.