Yachtblick Rotating Header Image

2008:

Christina O – Teil 5

„Christina“ die Mutter aller Superyachten – 1. Teil

Christina O – Teil 2 ; Christina O – Teil 3 ; Christina O – Teil 4

Der wahrscheinlich bekanntest Ort auf der Christina O ist zweifellos die „Ari’s Bar“. Selbstverständlich wurde hier auf den Erhalt der historischen Substanz besonders viel Wert gelegt. Winston Churchill, der als Pensionär oft und gern Gast auf der Christina war, traf hier 1957 zum ersten Mal auf den damals noch jungen John F. Kennedy. Die Bar an sich wurde aus dem Holz einer spanischen Gallone gebaut, die Fußtritte und Armstützen bestehen aus polierten Wahlzähnen. Neben allerlei nautischen Sammlerstücken wie Harpunen, Seekisten und Schiffsmodellen bietet die Bar ein weiteres absolutes Highlight. Man sagt Onassis wurde nicht müde seine weiblichen Gäste, die er gern in diesem Raum empfing, auf die Bezüge seine Barhocker hinzuweisen: „Excuse me, Madame, did you know you are Sitting on the worlds largest ….!“ Beim Refit der Bar verzichtete man aber darauf die Barhocker wieder mit der Vorhaut von Walpenisen zu beziehen, feinstes Leder genügte dem neuen Eigner.

Nicht weniger glamourös ging es in der an Backbord, gegenüber der Ari’s Bar, gelegenen Lapis Lounge zu. Man sagt, dass vor allem Elizabeth Taylor und Richard Burton viele Stunden vor dem in Lapis Lazuli eingefassten Kamin verbrachten. Weniger exzentrisch, aber für das Flair der Yacht genauso entscheidend, sind die Originale von Le Corbusier, Renoir und Chirico, die sich eingebettet im Eicheninterieur an den Wänden der Lapis Lounge befinden.

Geht man von der Lapis Lounge in Richtung Vorschiff, vorbei am Speisesaal und der Callas Lounge, gelangt man irgendwann zu den Gästekabinen. Jede der Kabinen mit einer Fläche zwischen 150 m² und 236 m² wurde nach einer griechischen Insel benannt. Das Flair dieser Kabinen liegt wahrscheinlich nicht in ihrer Größe, den komplett neu eingerichteten Bädern oder der technischen Ausstattung, denn die findet man auf anderen Yachten auch. Was die Kabinen der Christina O einzigartig macht sind die exklusiven Vormieter! Neben den bereits erwähnten berühmten Gästen, möchte ich die Liste an dieser Stelle um Namen wie: Marilyn Monroe, Eva Peron, Greta Garbor, John Wayne, Begum Aga Kahn, John D. Rockefeller und Frank Sinatra erweitern.

Benutzt man von hier aus den aus Onyx und Silber bestehenden Handlauf der Wendeltreppe im Atrium gelangt man auf das Promenaden Deck. Im vorderen Teil dieser Ebene befinden sich die Bibliothek und die „Show Lounge“.

Der Platz, an dem sich heute die elegante Bibliothek befindet, war der einstige Speisesaal der Christina. Onassis benutzte diesen Speisesaal oft für Besprechungen mit seinen Geschäftspartnern. Hier wurden Geschäfte mit diversen Industriemagnaten wie J. Paul Getty, King Faud oder der saudischen Königsfamilie unter Dach und Fach gebracht und damit wahrscheinlich an manchen Tagen mehr Geld geschoben als in vergleichbarer Zeit an den Börsen dieser Erde.

Bildquelle: www.elmarine.com

Christina O – Teil 6 – Die Legende lebt!

 

Neuer Etmal Rekord!

Thomas Coville hat seinen eigenen Etmal Rekord vom 6. Januar 2008 übertroffen. Coville ist vor knapp 21 Tagen aufgebrochen um den Titel der schnellsten Solo-Weltumseglung einzufahren. Dieser wird derzeit noch von Francis Joyon gehalten, der im Januar diesen Jahres nach 57 Tagen 13 Stunden und 34 Minuten seine Weltumseglung abschloss. Vor Joyon gebührte der Titel der Britin Ellen McArthur, die etwas über 71 Tage für die Weltumrundung gebraucht hatte.

Coville legte auf seinem 32 Meter langen Trimaran “Sobedo” in 24 h 628,5 Meilen zurück, dass ergibt eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 26,19 kn. Mit diesem neu aufgestellten Rekord ist Coville aber noch lange nicht auf der sicheren Seite, im virtuellen Vergleich mit Joyon liegt Coville etwas über 1000 Meilen zurück.

Bildquelle: www.sodebo-voile.com

52 kn – is wie wennse fliechst!

Die meisten unter ihnen werden sicherlich schon einmal vom Vestas Sailrocket Projekt gehört haben. Pilot Paul Larsen erreichte bei 23,4 kn Wind eine Höchstgeschwindigkeit von 47,4 kn und stellte damit einen neuen Rekord auf. Im darauf folgenden Lauf wollte er seinen eigenen Rekord wohl noch untermauern und erreichte 52,08 kn. Leider kam es zu einem spektakulären Unfall ( siehe Video 3:50 – 4:10 min ) was den Versuch ungültig macht.

Kaiserwerft meldet Insolvenz an!

Auch im niederbayrischen Saal bei der Kaiserwerft GmbH wurde Zahlungsunfähigkeit festgestellt. Die Anmeldung der Insolvenz ging bereits am 24.11.08 beim Amtsgericht Regensburg ein. Eröffnung des Insolvenzverfahrens war der 1. Dezember 2008.

Aktuell befinden sich 63 Mitarbeiter, die laut verschiedener Quellen bereits seit 2-3 Monaten kein Geld bekommen haben und eine halbfertige Yacht im Unternehmen. Die Werft hätte bei der aktuell in Produktion befindliche Baunummer 107 vertragsgemäß: „einen weiteren Bauabschnitt erreichen müssen, was ihr aber aus eigener Kraft nicht mehr möglich war“, so der Rechtsvertreter der Kaiserwerft Marc Chmiel. Der Eigner der Yacht hatte daraufhin eine weitere Teilzahlung verweigert, was den finanziellen Engpass in Saal auslöste. Insolvenzverwalter und Geschäftsführung haben bereits Gespräche mit dem Eigner und angeblichen arabischen Investoren aufgenommen, um das angeschlagene Unternehmen zu retten.

Quelle: www.mittelbayrische.de

Bildquelle: Kaiserwerft GmbH

Christina O – Teil 4

„Christina“ die Mutter aller Superyachten – 1. Teil

Christina O – Teil 2

Christina O – Teil 3

Der neue Eigner John Paul Papanicolaou verstand es, sein Wissen und seine Kontakte in die maritime Industrie geschickt zu nutzen und ein exzellentes Team von Fachleuten um sich zu scharen. Was auch definitiv von Nöten war, denn schon zu Beginn der Arbeiten registrierten alle Beteiligten, dass es sich hier wahrscheinlich um das teuerste Refit aller Zeiten handeln würde. Mit den Arbeiten betraut wurde die Kroatische Werft Viktor Lenac, die auch für das Refit der „Sea Cloud “ (der je nach Definition, größten Segelyacht der Erde) im Jahre 2003 verantwortlich war.

Ziel des Projektes war es, die arg in Mittleidenschaft gezogene Substanz der Yacht zu retten, um sie beim Wiederaufbau vor allem auch technisch auf den neuesten Stand zu bringen. Die Schwierigkeit lag dabei sicher auf der Tatsache, dass das Esprit der Yacht, welches Sie über die Jahrzehnte erlangt hatte, erhalten werden musste. Das erste Bestandsgutachten vor dem Refit ergab, dass 65 Tonnen Stahl nicht mehr zu retten waren und ersetzt werden sollten. Im Trockendock angekommen korrigierte man die anfängliche Annahme dann sehr schnell. In Summe sollten es 650 Tonnen Stahl werden, die komplett ersetzt werden mussten. Ähnlich verhält es sich da natürlich bei der verbauten Technik, es wurden 90 km Kabel und 140 Tonnen Rohre neu verlegt. Die originalen Dampfmaschinen von 1943 wurden entfernt und durch zwei MAN Dieselmaschinen und drei 3 MAN Generatoren ersetzt. Mit diesen erreicht die „Christina O“, wie sie seit dem Refit heißt, eine Reisegeschwindigkeit von 18 kn und eine Höchstgeschwindigkeit von 22 kn ( vorher 14 kn Reisegeschwindigkeit und 24 kn Höchstgeschwindigkeit ). Der durch die neuen Maschinen gewonnen Platz ( Quellen vergleichen ihn mit einem 3 geschossigen Stadthaus ), wurde für neue Kabinen und einen 40 Gäste fassenden Speisesaal genutzt. Das komplette Refit inklusive Innenausbau und Einreichtung dauerte nur 16 Monate, in denen 1,2 Millionen Arbeitsstunden und Gesamtkosten von etwas über 50 Millionen Dollar zusammen kamen.

Der neu entstandene Speisesaal auf dem Hauptdeck wurde, so wie es der ehemalige Eigner wohl auch getan hätte, mit dem Besten und Teuersten ausgestattet was die Welt des Prunks zu bieten hat. An den Wänden befinden sich Lampen aus Baccarat Kristall, das Porzellan stammt von „Bernardaud of Limoges“, bei dem Kristallgläsern handelt es sich um Waterford und das Silber stammt von Ercuis and St. Hillaire aus Paris.

Ebenfalls auf dem Hauptdeck befindet sich das Musikzimmer mit Flügel und mehreren Sitzecken. In besagter „Callas Lounge“ befindet sich eine Sammlung verschiedener Erinnerungsstücke, die auf das Leben der Maria Callas verweisen, inklusive ihrer einzigen Goldenen Schallplatte. Für Gäste mit Bewegungsdrang wurde auf demselben Deck ein Fitness- und Sportbereich eingerichtet, die Entspannungssuchenden kommen im Spabereich und den Massageräumen auf ihre Kosten. Der Weg im Bademantel, von der Massageliege zum Kleiderschrank, wurde für die meisten Gäste kurz gehalten, so befinden sich allein auf dem Hauptdeck 10 Gäste Kabinen. Eigner und Gästen der 8 Kabinen ein Deck tiefer wird seit dem Refit der Weg zu den Kabinen durch Fahrstühle erleichtert.

Eines der größten Highlights dieser Yacht, und zudem ein Beweis für die unermessliche Prunksucht die Herr Onassis an den Tag gelegt hat, ist zweifellos der Pool auf dem Achterschiff. Auf dem Boden des bronzeumrandeten Pools befindet sich ein aufwendiges Mosaik aus den Ruinen des Palastes von Knossos auf Kreta. Solche ein Prachtstück hinter bewegtem Wasser zu verstecken wäre Verschwendung gewesen und so wurde der Boden des Pools mit einer Hydraulikanlage versehen, die es ermöglicht den Boden per Knopfdruck anzuheben und zur Tanzfläche zu machen. Neben diesem „gefliesten“ Bereich sorgt natürlich feinstes Teak in diesem Bereich für die nötige Bodenhaftung!

Bildquellen: www.powerandmotoryacht.com / www.yachting-greece.com

Christina O – Teil 5

Christina O – Teil 3

„Christina“ die Mutter aller Superyachten – 1. Teil

Christina O – Teil 2


Im ersten Teil dieser Artikelserie berichtete ich bereits darüber, wie aus der kanadischen Fregatte die erste Luxusyacht nach dem 2. Weltkrieg wurde. Bei den Umbauarbeiten in den 50iger Jahren wurde Christina von 91,8 m LOA auf 99,6 m verlängert. Diese Verlängerung wurde nicht aus Platzgründen vorgenommen, sondern war dem Umbau der Heckpartie zum Kanu-Heck geschuldet. Wie ebenfalls bereits berichtet, verschlang dieser gewaltige Umbau etwas über 4 Millionen US-Dollar. Egal ob auf seiner griechischen Privatinsel oder in Monaco, Onassis liebte seine Yacht, sie war für ihn sein zu Hause und deshalb hütete er sie wie seinen Augapfel. Ein Crewmitglied soll einst gesagt haben:

“You could smash up a $20,000 speedboat into pieces and not a word would be said, but spit on the Christina’s deck, and you were out of a job.”

Auf den Internetseiten der Süddeutschen Zeitung gibt es ein Interview mit dem ersten Kapitän der Christina, dem Deutschen Sven Thienemann. In diesem Interview sagt dieser:

„An einem Morgen kam er nach einer Party aus seiner Suite auf dem Oberdeck und sagte nur: Das sind alles Schweine. Auf unserem wunderbar weißen Deck waren nämlich Ölflecken, von Oliven in Öl. Ab sofort gab es keine Oliven in Öl mehr auf den Partys. Wenn einer gewagt hätte, ein Streichholz oder gar eine Zigarette an Deck auszutreten, den hätte er zur Sau gemacht! Auch wenn es Churchill gewesen wäre.“


Mit dem Tod des Eigners, im Jahre 1975, starb auch die Christina und ihr Mythos drohte in Vergessenheit zu geraten. Seiner Tochter Christina, nach der Onassis seine Yacht einst benannt hatte, wurde die Yacht überschrieben. Doch bereits im Jahre 1978 verschenkte diese die Yacht an die griechische Regierung in der Hoffnung, dass Christina als Präsidentenyacht neue repräsentative Zwecke erfüllen könne. Leider wurde die „Argo“, wie die griechische Regierung das Schiff nannte, nur selten benutzt und drohte zu verfallen.

In den frühen 90igern versuchte eine spätere Regierung die Christina für 16 Millionen US-Dollar zu verkaufen. Interessenten gab es zwar, aber niemand wollte soviel Geld für etwas ausgeben von dem er sich sicher sein konnte, dass die Kosten für das Refit die der Anschaffung noch um ein vielfaches Übersteigen werden. Es sollte fast ein Jahrzehnt dauern, in dem der Preis immer wieder nach unten korrigiert wurde, bis man einen passenden Eigner für die verfallende Staatsyacht gefunden hatte. Erster vermeintlicher Käufer war der Amerikaner Alexander Blastos, der Christina für 2,2 Millionen Euro erstehen wollte, doch bereits der erste Check über die Anzahlung in Höhe von 10 % der Kaufsumme platzte. Blastos wurde in diesem Zusammenhang einige Zeit später zu einer Haftstrafe wegen Missbrauchs elektronischer Daten verurteilt.

Rettung für die Christina war zu diesem Zeitpunkt aber schon nicht mehr all zu weit; nur 2 Jahre später kaufte der Grieche John Paul Papanicolaou die Yacht. Papanicolaou ist ein griechischer Geschäftsmann, der seine geschäftlichen Wurzeln ohnehin in der Seefahrt hat. Als Freund der Familie Onassis kannte er die Yacht bereits aus besseren Tagen, er hatte als kleiner Junge einen Urlaub auf der Yacht verbracht. In den Folgejahren machte er das Refit zu seiner ganz persönlichen Aufgabe, er sollte ein Ergebnis erreichen, das den früheren Eigner wahrscheinlich selbst schwer beeindruckt hätte.

Bilder: Süddeutsche Zeitung; Monacoeye; Viktor Lenac Shipyard

Christina O – Teil 4

Langeweile am oberen Ende der Perfektion

Ich hab es erst Gestern geschafft ins Pressezentrum zu gehen, um die neue „Boote Exclusiv“ zu kaufen. Was ich natürlich zuerst getan habe, war zu schauen mit welchem Boot sich der obligatorische Artikel zum Thema Luxussegler befasst. Es handelt sich in dieser Ausgabe um die bei Vitters gebaute Ed Dubois Ketsch „Nirvana“. Was soll ich dazu sagen, ein traumhaftes Schiff, mehr geht einfach nicht. Der Redakteur lobte das Schiff und das absolut zu Recht, denn es ist wirklich ein absolut gelungenes Design. Leider hat man in letzter Zeit, egal welches Superyacht Magazin man aufschlägt, andauernd Déjà-vu-Erlebnisse. Luxus-Segler um die 50 m sehen alle komplett gleich aus! Verstehen sie mich bitte nicht falsch, ich mag das Design auch und würde als Eigner wahrscheinlich nicht viel daran ändern aber wie kann es denn sein das plötzlich alle das Selbe wollen?

Liegt es an Ed Dubois? Es scheint zumindest als wäre Wiederholung bei ihm bereits ein Garant für Erfolg. Ok, das funktioniert in der Popmusik auch, aber da zahlt der Kunde auch keine Millionen für ein exklusives Produkt.

Portimao Global Ocean Race – Zwischenstand – deutsches Team vorn!

Seit ein paar Stunden zeigt der offizielle Race Tracker nur noch ein Boot an, das noch nicht in Kapstadt fest ist.
Das erste Leg war für das deutsche Team “Beluga Racer” unter Skipper Boris Herrmann und Co-Skipper Felix Oehme sehr erfolgreich. Erster am Gate und Erster im Ziel, der herausgefahrene Vorsprung war streckenweise sehr beachtlich. Yachtblick.de wünscht weiterhin viel Erfolg!

Double Handed:

1. BELUGA RACER

2. DESAFIO CARBO DE HORNOS

3. MOWGLI

4. KAZIMIR PARTNERS

Solo:

1. ROARING FORTY

2. HAYAI

Das unter südafrikanischer Flagge gestartete holländische Brüderpaar, “van der Wel”, hat in diesem Leg die Rote Laterne an Bord. Laut Race Tracker liegen zur Stunde noch 274 Seemeilen vor dem Team Kazimir Partner.

Infos zum Rennen

Christina O – Teil 2

„Christina“ die Mutter aller Superyachten – 1. Teil

Untrennbar mit der Geschichte der „Christina“ und ihres Eigner verknüpft ist dessen Verhältnis zu Frauen. Trotz unermesslichen geschäftlichen Erfolges, Affären und Ehen mit den schönsten und begehrenswertesten Frauen der Welt sagte, der als Playboy verschriene, Onassis einst:”Ein reicher Mann ist oft nur ein armer Mann mit sehr viel Geld.”

Seine erste Ehe ging er 1946 mit Athina Livanos ein, der Tochter des seinerzeit größten griechischen Reeders, mit der er kurze Zeit später 2 Kinder haben sollte. Wie bei jedem tragischen Helden sollte sein Glück natürlich nicht von langer Dauer sein. Die Ehe wurde nach dem bekannt werden seiner Affäre mit der griechischen Operndiva Maria Callas geschieden. Athina nahm sich eine Jahre später das Leben.

Onassis Begeisterung für die Callas ging seinerzeit soweit, dass er 1959 sämtliche Karten eines ihrer Konzerte in London aufkaufte, um sie nur Freunden und Bekannten zur Verfügung zu stellen. Im Anschluss an das Konzert, das er kurzer Hand zu seiner Privatvorführung gemacht hatte, gab es ein rauschendes Fest und nur eine Woche später fand sich die Callas auf der „Christina“ wieder, damals noch in Begleitung ihres Ehemannes. Was in dieser Woche geschehen sein mag weiß niemand, denn kein Bericht drang an die Öffentlichkeit, man erfuhr später nur das Ergebnis dieser Kreuzfahrt: zwei geschiedene Ehen. Maria Callas wird rückblickend als die Liebe seines Lebens bezeichnet, seine Ehefrau wurde sie jedoch nie. Man könnte meinen für Onassis war das Beste gerade gut genug und so wundert die Wahl der Frau für seine 2. Ehe kaum. Mit Jackie Kennedy angelte er sich die schillerndste Frau seiner Zeit, die tragische Heldin des Landes, welches ihn einst fast um sein Vermögen gebracht hätte. Nach der Totgeburt ihres dritten Kindes nahm Jackie die Einladung Onassis an, sich auf der Christina zu erholen. Als 3 Wochen später J.F.K. erschossen wurde, war Onassis die einzige Privatperson die zur offiziellen Trauerfeier ins weiße Haus eingeladen wurde. Nach der Trauerzeit kam es zu einem zweiten Besuch von Jackie auf der Christina, nun wollte Onassis sie heiraten.
Die Details des Ehevertrages lassen mehr auf einen Kuhhandel als auf eine Liebesheirat deuten. Sie erhielt monatlich 30.000 US-Dollars, für jeweils 5 Ehejahre 20 Mio. US-Dollar und im Falle seines Todes nochmals 20 Mio. US-Dollar. Des Weiteren wurde vertraglich bestimmt wie oft sie mit ihm Sex haben musste. Jackie stimmte zu und 1968 erfolgte die Eheschließung. Seine langjährige Lebenspartnerin Maria Callas erfuhr von der Eheschließung aus der Zeitung. Später bezeichnete Onassis seine 2. Frau einmal als seinen „Supertanker“ und meinte damit, dass Sie soviel kostet wie der Kauf eines Schiffes. So war er gerade dabei sich um die Scheidung dieser Ehe zu kümmern als er am 15. März 1975 in Paris an den Folgen einer Lungenentzündung starb. Onassis war ein rastloser Mensch und es wundert nicht, dass er den Großteil seines Lebens auf einem Schiff verbrachte. Christina war sein Zuflucht- und Rückzugsort und seine einzige beständige Liebe. Seine erste Frau Tina Livanos soll einmal gesagt haben: “The yacht is his real passion. He is like a housewife fussing over it, constantly looking to see that everything is impeccable.”

Christina O – Teil 3

Bilder: Getty Images; whoiswho.de

Kapitän Johannes zum Thema Piraterie!

Ich habe gestern von unserem Blog-Kapitän Johannes eine Email bekommen. Wir hatten uns unabhängig vom Blog über Piraten unterhalten und ich hatte ihn gefragt, ob er die Kaperung der „Sirius Star“ mitbekommen hätte. Seine Antwort darauf fand ich ganz interessant und deshalb will ich sie euch nicht vorenthalten:

“Die Piratenstory bekommen wir hier auch täglich mit, allerdings kann ich Dich beruhigen, unsere Route ist hinsichtlich der Piratengebiete außergewöhnlich sicher.

Wir müssen nicht einmal die Straße von Malakka durchfahren und der Suez liegt zum Glück auch nicht auf der Route. Dennoch ist es ziemlich übel was da gerade so passiert. Tanker sind von je her die beliebtesten Opfer. Aufgrund ihres niedrigen Freibordes und der geringen Geschwindigkeiten sind sie relativ einfach von Piraten zu boarden. Große und schnell fahrende Containerschiffe dagegen haben ein hohes Freibord und erzeugen eine kräftige Heckwelle in die sich höchstens lebensmüde Piraten begeben würden; und schon bei dem Versuch des Boarding eines Schiffes zu
sterben, wollen die sicherlich auch nicht. Anders sieht es aus, wenn die demnächst mit Helikoptern kommen…die Kriegskassen dürften sich ja langsam füllen. Übrigens ein großer Nachteil von AIS: Ursprünglich wurde das System aus sicherheitsrelevanten Gründen eingeführt, und dennoch gibt es Piraten schon aus großer Entfernung und ganz ohne Radar vorzügliche Informationen über ihr nächstes potenzielles Opfer. Ein Kapitän sagte einst zu mir: „In den übertragenen Schiffsparametern fehlt noch eine Angabe: Amount of Cash in Masters Safe!“. Ein Grund warum viele Kapitäne Ihr AIS in diesen Gebieten einfach komplett abschalten.”

… an dieser Stelle beende ich das Zitat, da sich Johannes dazu äußert welche Werte in besagtem Mastersafe zu finden sind.

Bilder: Wikipedia; Seabreeze.com